KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 01. Februar 2008, 17:29
(bisher 3.703x aufgerufen)

Die neue Freiheit

Es war die Revolution Maliks, eine Revolution von oben. Maliks Kritiker sehen in der Trennung von KVeV ein neues Zeitalter der Restauration. Malik, der Monarch, ist für sie der neue Metternich unserer Zeit. Es herrscht wieder Zensur! Ein ganzes Volk von Autoren wird angehalten, nicht nur Texte, sondern auch Kommentare zu bewerten. Neben den Kommentaren sind Steckbriefe angebracht. Bestimmte Wörter sind verboten. Threads werden geschlossen, wann er will.

Mit dem Rausschmiss von KVeV hat Malik die ersten und letzten Versuche der Demokratisierung beseitigt, als deren Repräsentant vielen Fidibus galt. Jetzt ist Maliks Reich so etwas wie Matrix, seine Kolumnisten sind die vielen Mr Smith's, gehobene Hofnarren, und die Regierten wissen nicht, dass sie in dieser Literatur-Matrix unfrei und gefangen sind. Das Schlimmste: Der absolute Monarch ist selber unfrei und unterwirft sich dem kapitalistischen Diktat und stopft die Seiten der Autoren mit Werbung zu.

Maliks Freunde sehen das ganz anders. KV ist eine Künstler-Republik unter der Führung eines primus inter pares. Sie vergleichen ihn mit Friedrich dem Großen, einem aufgeklärten Monarchen, und rufen ihm zu: Du bist der erste Diener deiner Seite! Geistige Freiheit geht Malik über alles. Seine Kolumnisten dürfen denken und schreiben, was sie wollen, wenn sie sich an die Regeln der Höflichkeit halten. Malik geht es um gepflegte Sprache. KV ist eine Matrix der Freiheit. Es geht um Chancengleichheit für alle - und in diesem Zusammenhang stellt er die bisher privat finanzierte Seite auf ein wirtschaftlich vernünftiges Fundament.

Der angebliche Rauswurf von KVeV ist nichts anderes als die Wiederherstellung der wahren Machtwirklichkeit und ist nichts Geringeres als die Befreiung von KVeV. Jetzt kann der Verein endlich zu sich selbst finden.

Fazit:
Wie dem auch sei - schade, dass dieser 'doppelten Befreiung' ein vermeidbarer Streit zwischen Malik und Fidibus vorausging. Die Verfassungskrise mit der Trennung an ihrem Ende hätte gemeinsam beraten und getragen werden sollen, etwa beim großen Treffen in Artern im Mai. Dann hätte Fidibus als bis dahin unumstrittener verdienstvoller Vorsitzender des Vereins nicht zurücktreten müssen.

Aussichten:
In Maliks Reich geht die Sonne nicht unter.
Auch der Verein wird sich immer mehr befrei'n.


DAS WETTER:

Hochsommerlich.
Die heiße Luft der Threads bewirkt allgemeine Austrocknung im Bereich der geistigen Tiefebenen (siehe z. B. FAUST-Thread), führt aber auch zu gelegentlichen Hitzeschauern (Tränen der Trauer und der Freude über die Trennung von KV.de und KVeV). Die Gewitter, die Ende Juni, fruchtbare Diskussionen über die KV-Gesamt-Zukunft wachsen ließen, sind abgeklungen.

Vorhersage:
Weitere Austrocknung der KV-Erde. Versteppung der Textzone ist zu befürchten, jedoch nur vorübergehende Entblätterung. Die Dornengewächse in der Kommentarzone sehen ihrer Blütezeit entgegen. Subliterarische Folgen: Das fickistische Saatgut gedeiht, es gibt eine gute Erntezeit im Don-Gebiet, insbesondere für den noch selten angebauten Darkjoghurt.

Ulrich Bergmann

*****************************************************

Zur Erinnerung hier mein erster Text auf KV, nachträglich gesehen der Vorläufer meiner späteren Kolumnen, hier eingestellt am 1.2.2008:

OFFENER BRIEF

GRUNDSÄTZLICH finde ich die Kommentare hier in dieser Community, soweit ich das überblicke, generell allzu freundlich. Es gibt zuviele Komplimente. So ein Umgang der Autoren miteinander kultiviert eine falsche Sensibilität, ist inzestuös und bringt die Autoren nicht weiter.

Ich habe hier zwar gute Texte gelesen - aber diese Autoren sollten sich lieber auf die rauhe See der reich facettierten Literaturbetriebe begeben und sich DORT freisegeln.

Ich will nicht sagen, dass so eine Community wie diese hier dafür völlig ungeeignet ist - ABER es geht zuviel Zeit und psychische Kraft verloren in der letztlich allzu beliebigen Kommunikation. Hier fehlt die Kraft des harten Urteils von außen, das wählt oder ablehnt.

Die Community ist gut aufgezogen, wird brilliant verwaltet, ist aber andererseits statistisch überzogen und bietet zuviel Spielerei mit Aspekten.

Der Verdacht liegt nahe, dass KEINVERLAG.DE mehr der (Selbst-)Befriedigung dient und Eitelkeiten pflegt, als zur realistischen Selbsteinschätzung hinzuführen.

DIE WELT HIER IN DIESER VIRTUELLEN ZONE IST ZU ENG.

Es wäre besser, die stärkeren Autoren würden sich umtun und die vielen Möglichkeiten erkunden, DIE ES GIBT, um wirklich veröffentlicht zu werden, d. h. per Urteil und Auswahl durch Fremde (die zwar im Einzelfall nicht garantiert kompetent sind, aber es ist doch besser, nicht so ausschließlich in einem 'virtuellen Selbstverlag' zu erscheinen).

Ich ermuntere alle, die literarisch aufs Ganze gehen wollen, diese Community zu verlassen, um ihr gutes Talent viel besser in freieren kommunikativen Prozessen zu entwickeln!

Ulrich Bergmann



Anmerkung von Bergmann: Dieser Text löste Diskussionen auch an anderer Stelle dieser Internetseite aus - auch auf Grund meiner Sperrung (29.11.-5.12.2005) wegen "unsachlicher und ausfallender" Bemerkungen gegen andere in der Hitze des verbalen Gefechts.

Ich bitte alle, die sich durch meine Worte verletzt fühlen, um Verzeihung.

Zur Sache selbst, also zu www.keinverlag.de, will ich bemerken:

Ich nehme nicht alle meine kritischen Gedanken zurück.
Ich fand die von mir (etwas voreilig und leichtfertig provozierten) Diskussionen klärend, amüsant, bunt und vielfältig, kreativ, wortwitzig, geistreich und sehr lebendig. Darin lagen die besten Beweise gegen mich.

Bergmann, 6.12.2005

******************************************************

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 AndreasG (14.07.06)
Hallo Uli.
Ein herzliches Willkommen dem "jungen" Kolumnisten, möge er Freude an dieser Art des Schreibens finden. - Der Abschnitt zum Wetter hat mir Freude bereitet, weiter oben fühlte ich mich nicht repräsentiert, aber ich habe auch erst gestern erfahren (nicht von Dir, keine Sorge), dass ich nichts - aber auch wirklich nichts - verstehe. Verzeih mir bitte, dass ich mich noch außerhalb des dualistischen Raumes befinde. - Liebe Grüße, Andreas

 BrigitteG (14.07.06)
Die Profilzeichnung finde ich gut. Das Thema "Matrix" ist amüsant und bissig. Beim Text geht es mir ähnlich wie Andreas (ohne dass wir uns abgesprochen hätten) - der obere Teil ist mir nicht knackig genug, das Wetter weiter unten lässt sich aber gut lesen. Grüße von Brigitte.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram