KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Samstag, 02. September 2006, 17:31
(bisher 3.356x aufgerufen)

SELF IMAGE

About Bergmanism

Jil Sander zugedacht

Meine literarische Arbeit ist eine lonesome Givingstory.

Ich bin immer contemporary. Criminal phantasy und future Denken, darauf kommt es mir an, ich will die idea of zeitgeist. Ich schreibe nur handtailored Geschichten und all this new age stuff including. Mein coordinated concept, you know, intrigiert voll viele Teile meiner text collection all in one. Die audience hat das von Anfang an supported. Der problembewusste Mensch von heute kann diese refined qualities mit spirit appreciaten. Aber wer sich nach dem Girlesken sehnt oder Ladysches will, searcht lieber nicht bei mir. Mann muss Sinn haben für das effortless, das magic meines Stils.

[... so oder so ähnlich sieht es aus in KV-Köpfen]


-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 AlmaMarieSchneider (01.09.06)
Nicht nur Jill Sander, sondern es scheint auf dem Mode - und Sternenboulevard ohne den Gebrauch von reichlich Anglizismen nicht mehr zu gehen.

 Bergmann (01.09.06)
Natürlich meine ich auch mich selbst, vielleicht sogar mich selbst vor vielen anderen... Ich hätte als Titel fast "Bergmanism" gewählt.
Mein Text basiert auf einem Interview, das Jil Sander der Stuttgarter Zeitung am 26.2.2000 gab.
Sturmschatten (32)
(01.09.06)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 BrigitteG (01.09.06)
Besonders gefallen hat mir der Begriff "etwas appreciaten"...
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram