KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Donnerstag, 20. November 2008, 11:56
(bisher 2.938x aufgerufen)

BRIEF AN EINE JUNGE LYRIKERIN

Ich denke, dass wir ums Interpretieren und Rationalisieren nicht herum kommen, Katrin, hier widerspreche ich dir. Wenn du sagst, der Schacht von innen muss nach außen geöffnet werden, stimme ich dir voll zu - und umgekehrt auch: Von außen komm ich durch den Schacht nach innen nicht nur mit Rationalisieren. Ich aber glaube an die Dialektik von Gefühl und Verstand: Ich erweitere meine Sinne mit Verstand - und umgekehrt. Mein ganzes Leben ist ein fortwährendes Interpretieren - mit und ohne Verstand, mit und ohne Gefühl. Und so auch Kafka, der sich und die Welt im Schreiben interpretierte - seine rationalistische Seite zeigt er nicht im Werk selbst, klar, aber wie alle Künstler formte auch er...

Ich glaube, du schreibst vom Standpunkt des lyrischen Erschaffens gegen das Rationalistische an. Und dir gefällt auch die Schule, wie sie ist, nur sehr begrenzt. Das verstehe ich gut. Das war auch mein Leid früher. Ich habe in den Deutschstunden meinen alten Lehrer, der noch immer lebt, traktiert mit meinen Grundsatzdiskussionen gegen das, was dir auch missfällt. Auch als Student zog ich über den akademischen Zugang zur Literatur her („In germanisticos!“), zu Recht. Die Professoren haben einen oft sehr begrenzten Zugang zur Literatur! Du neigst immer wieder zu Idealen, was ja nicht falsch ist. Aber schau dir die Welt an, wie sehen viele deiner Mitschüler aus? Sind da nicht viele, die schon gar nicht mehr wirklich jung und grundsätzlich entwicklungsbereit sind? Oder viele sehr bescheidene Geister, oder sehr oberflächliche, so richtige Schülerseelen eben (am liebsten nichts lernen, oder nur für die Note) - und mit denen soll dann der von dir (mir Recht!) ersehnte Diskurs stattfinden, das echte Gespräch über Kunst (und Wissenschaft)? Meine Tätigkeit ist von Stunde zu Stunde immer wieder so ein Balanceakt zwischen und über den Geistern, und oft stürze ich (naturgemäß) ab... Aber es gibt immer wieder auch gute Stunden, das schwankt nicht nur mit der Zeit, sondern hängt auch sehr von den Schülergruppen ab, zum Beispiel davon, wie die sich verstehen.

Unsere Ahnungen sind unsere ganze Lebenskunst. Und zum Glück empfinden wir summa summarum meist doch mehr (temporäres) Glück, als die in deinen Gedichten dargestellte Erkenntnisarmut erlaubt. Denn wir betrügen uns, damit wir leben können, (hoffentlich) gut. Ich könnte ohne Kunst, ich fasse den Begriff weit, nicht leben.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram