KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Dienstag, 28. Juni 2011, 10:13
(bisher 2.736x aufgerufen)

Der gefrorene Sturm

261. Kolumne

Heiner Müllers Bildbeschreibung erinnert mich an Hin und zurück von Paul Hindemith, worin die Tableau-Idee, viel einfacher, genutzt wird: Ein Ehestreit führt zum Sturz aus dem Fenster - in diesem Moment hält Hindemith die Zeit an und kehrt sie um, die Handlung läuft zurück, die Musik wird einfach umgedreht, der Prozess wird zurückgenommen und die Geschichte, im Doppelsinn, verhindert.
Bei Heiner Müller wird Richtungslosigkeit und unendliche Potentialität von Geschichte und individueller Phantasie miteinander verschränkt, hinzu kommt die totale Öffnung zur absolut offenen Autorschaft des Bildes, also der Geschichte: Gleichgültig sich ereignendes Sein ohne Sinn. Dieser unendliche Pluralismus von Seinsmöglichkeiten umgreift auch surrealistische Szenarien und deterministische Abläufe - genetische Musterhandlungen -, und nur dieses Auswählen verrät den Autor: „ICH der gefrorene Sturm“ - das muss das rätselhafte Gesetz der Evolution sein: Gegenkraft der Erosion oder des Zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik.
Ich habe den Verdacht, dass literarische und naturwissenschaftliche Evolution äquivalent sind, nur in verschiedenen Sprachen. Ich ahne, dass Erkenntnis und Erschaffung dasselbe ist. Heiner Müllers Dichtung ist, so gesehen, Naturwissenschaft, und Naturwissenschaft ist Fiktion, Erfindung, die Poesie der Materie.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram