Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 09:29
(bisher 4.338x aufgerufen)

Der Hobbit geht auf Reisen, die Welt (vielleicht) unter

von  Dieter_Rotmund


Gastkolumne von  Asvika

Das Jahresende: in meiner Familie wird Weihnachten gefeiert. Nicht allzu ernst, aber der schönen Tradition wegen. Eine Zeit also der Besinnung und Besinnlichkeit, stilles Beisammensein mit den Lieben, die sich wenigstens zum Jahresende hin tatsächlich große Mühe geben, lieb zu sein. Großeltern, die nicht einmal mehr schimpfen, wenn man gewohnheitsmäßig die Rosinen aus dem Christstollen pickt, weil sie einen ja schon so selten nur noch sehen. Sonst sehr laute kleine Geschwister, die andächtig schweigend die tausend Schatten verfolgen, die die Flügel der großen Pyramide an die warmgelbe Wohnzimmerdecke werfen. Seit gestern weiß ich offiziell, dass ich einen Herrnhuther Stern aufbauen kann. Und dazu leises, friedliches Klavierspiel von Muttern, die dieser Tage sogar die ungeliebte Kurzhaarfrisur ihrer rebellischen Tochter verzeiht. Na?

Von wegen! Schneebedeckte Gebirgszüge in Neuseeland, große haarige Füße und ein alter Mann mit einem langen, langen grauen Bart stehen in diesem Jahr an. The Hobbit ist gerade in die Kinos gekommen, und für uns steht statt Gans und Chormusik die neuste Tolkien-Verfilmung auf dem Plan. Ich selbst hab den Film schon gesehn, würde aber auch nochmal gehen. Oder vielleicht auch noch ein drittes Mal. Zu groß ist die Begeisterung, nachdem ich den originalen Hype um die Verfilmungen des Herrn der Ringe verpasst habe.

Außerdem soll ja noch die Welt untergehen. Nach aktuellem Stand bin ich zu drei verschiedenen Prä-, Post- und Mittendrin-Weltuntergangsparties eingeladen, natürlich auch mit zugehörigem Dresscode: etwa "Kleidung, in der du sterben möchtest". Wirklich? Ich kleide mich doch grundsätzlich so, wie es mir nichts ausmachen würde, wenn man mich eines Tages so fände.

Aber davon ab scheint mir die Geschichte um Bilbo Baggins und einen gewissen Drachen gerade spannender. Statt Stille, Schweigen und Sichbesinnen will ich Helden, Schlachten, Epos; Bildgewalt und bombastische Musik. Großes Kino. Wie winzig der hobbitische Protagonist der Geschichte ist, fällt einem gar nicht so auf, wenn er einfach dauerhaft von Zwergen umgeben ist. Mein erster Kinobesuch seit Monaten, und einer, der für mich zu den absolut besten Kinoerlebnissen gehört.

Zumal ich dort zwei Trailer sah, die mich beeindruckt haben: einen für Life of Pi, der interessant klang, und einen für Ludwig II - einen Film mit historischem Hintergrund offensichtlich -, der erste gut geschnittene Trailer, den ich seit langem sah.

Und glücklich war ich danach! So glücklich. Der Schnee, der zu allem Überfluss in dieser Nacht fiel, ist schon wieder getaut. Aber ich habe mich so friedlich und weihnachtlich gefühlt, wer hätte mir das zugetraut nach einem Film, in dessen Verlauf so viele böse Kreaturen gemeuchelt wurden.

Mein Fazit: Geht mal wieder ins Kino. Guckt mal wieder einen epischen Film. Kino macht Spaß. Auch und gerade jetzt.

In diesem Sinne: eine glückliche Zeit wünsche ich euch unabhängig von euren persönlichen Festtagstraditionen.

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag

Mannche (28)
(20.12.12)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund (26.12.12)
Mal meine Rechnung vom Parked.

4.50 Film*1 Leute (ohne 3D) + mit Rad gefahren + kein Popkorn, dafür eine kleine Tüte Popcorn hat für uns alle insgesamt weit! über 5 € gekostet wohl eher 7 €!
Zur Zeit online: