Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Mittwoch, 10. Juni 2015, 16:22
(bisher 4.245x aufgerufen)

Der Geist flüsterte und ich traue mich nicht mehr, nackt schlafen zu gehen

von  Dieter_Rotmund


Gastkolumne von  Nimbus zur US-amerikansichen Serie Ghost Whisperer (2005-2010)
...mit einem Nachtrag zur derzeit stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft in Kanada von Dieter Rotmund

Der Geist flüsterte und ich traue mich nicht mehr, nackt schlafen zu gehen

Tja, ja, da habe ich mir dann mal diese komische Serie angeschaut, und da wurde diese Schauspielerin, ich muss jetzt erst mal Google fragen, wie die heißt, Moment, ah, ich habe es " Jennifer Love Hewitt" in den Himmel gelobt. Ich frage mich immer noch wofür. Für immer und immer wieder dieselbe Visage. Die spielt vielleicht drei verschiedene Gesichtausdrücke ab. Der Schmerz ist fast immer gleich oder ähnlich, und am Ende guckt sie ganz weinerlich und heult auch meistens. So labil wie die einerseits ist, steht es zu Handlung im konträren Widerspruch. Was sie so alles erlebt, das würde sie als normalsterblicher Mensch überhaupt nicht verpackt bekommen. Ich meine, ich scheiße mir ja schon bei einigen Szenarien in die Hose. Die heult wegen jedem Kram, und dann ist sie andererseits die Frau ohne Angst, die sich allem und jedem noch zu skurrilen Geist stellt. Nun ja, inzwischen bin ich ja der Auffassung, dass die Sendung eigentlich nur eine Message hat. "Zieht Euch immer zu jeder Tages und Nachtzeit vernünftig an. Das ist eine logische Schlussfolgerung, da alle Geister immer das anhaben, was sie während ihres Davonscheidens anhatten. So müssen sie offenbar bis in alle Ewigkeit in den Klamotten herumlaufen. Ich meine, was dann mit denen passiert, die dann ins Licht gehen, weiß ich auch nicht, aber die davor, tja, Pech gehabt, sind sie in der Dusche ausgerutscht, wandeln sie nackt durchs Jenseits. Scheiß Vorstellung. Die Modeindustrie sollte das echt ausnutzen, also diese Serie oder bezahlt vermutlich schon drauf, für diese Form der Werbung. Kleiden sie sich immer geschmackvoll, bevor sie im Jogginganzug und oder ohne Markenklamotten für immer im Jenseits schreiten. Nun, und ich, ich ziehe mich jetzt immer vernünftig an, gehe nur noch im Abendkleid duschen, und an nackt schlafen denke ich schon gar nicht mehr, an Sex sowieso nicht mehr, ich meine, wenn ich dabei sterben würde, wäre mein einziges Kleidungsstück vielleicht noch ein paar Plüschhandschellen oder ein Vibrator, Ähm, hüstel, genau das Richtige für die Prüderiemaschine Amerika. - Aber im Dekoltee-Zeigen von Jennifer, da sind sie ganz groß. Wahrscheinlich daher die tollen Bewertungen. Ansonsten ist die Serie gemein. Da wartet dann immer die Familie im Jenseits, die werden da alle irgendwie geliebt. Ich meine, das ist doch diskriminierend, und führt zu dem Wunsch der Unsterblichkeit, bis man dann mal Liebe gefunden hat. Tz. Scheiß Amis, prüde, Mode aufzwingend und dann noch auf Kitsch festgemacht.
Was lernt mal nun aus dieser Geschichte, man sollte halt nicht jeden Mist glauben, und schon gar nicht jeden Mist anschauen

Lesen ist doch viel fantasieentfaltender...

10:0 muss mal erstmal schaffen - Zur Fußball-WM, die am 7. Juni 2015 startete

ZDF-Reporterin Claudia Neumann gebürt ein Kreativpreis der deutschen Sprache, sie machte sich offenbar schon im Vorfeld Gedanken (was nicht selbstverständlich ist) darüber, wie sie das erste Spiel mit Beteiligung der Deutschen Nationalmannschaft kommentieren soll. Der Gegner hieß nämlich "Elfenbeinküste", die Spielerinnen waren ergo entweder "Elfenbeinküsterinnen" oder "Elfenbeinküstinnen". Eines klingt so bescheuert wie das andere, deshalb nahm Frau Neumann die offizielle Staatsbezeichnung "Côte d’Ivoire" und leitete fix "Ivorer" bzw. "Ivorerinnen" ab. Genial!
Unsere deutschen Spielerinnen mussten es indes mehr in den Füßen als auf der Zunge haben. Ein 10:0 zum Auftakt, und will man die Ivorerinnen noch so schlecht machen, verdient Respekt.
Habe auch ein wenig England vs. Frankreich gesehen, die verblüffend identisch spielten, aber Les Bleues dann doch ein wenig besser...

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag

Graeculus (69)
(11.06.15)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund (11.06.15)
"ableiten" (sprachlich): synonomisieren, bilden, erfinden

 Dieter_Rotmund (11.06.15)
Korrektur: synonymisieren
Graeculus (69)
(11.06.15)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund (11.06.15)
Ja, mit solchen Bezeichnungen lässt sich munter Schabernack betreiben: Eine Wurst namens "Deutschländer"; Einwohner von Frankreich, die nicht "Frankreicher" heissen; "Iraner" gibt es nicht, dafür Perser, usw. usf.
Zur Zeit online: