Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Dienstag, 07. August 2018, 15:26
(bisher 4.785x aufgerufen)

eSports sieht aus wie Sport, ist es aber nicht

von  Dieter_Rotmund


Kürzlich sah ich ein paar Minuten "live" auf dem Fernsehsender sport1 den "eWorldcup soccer", also die WM im Computerspiel-Fußballspielen, ums mal so auszudrücken. Die Anführungstriche in diesem ersten Satz sind durchaus angebracht, denn was der qualtitative Mehrwert von live gesendeten Computerspielen, die in realiter stattfindende Sportveranstaltungen nachahmen, sein soll, erschließt sich mir nicht. Millionen von Letsplay-Guckern auf youtube werden mir da vermutlich zustimmen. Genauso gut könnte man den aktuellen Kassenstand von Karstadt-Kaufhäusern "live" auf der ARD übertragen, quasi als "German eCommerce Cup", oder so.
Das dem "eWorldcup soccer" zugrundeliegende Computerspiel heißt
"FIFA18", wie ich an anderer Stelle (der FAZ) erfuhr. Mit "!8" ist nicht das vorgeschriebene Alter der Computerspieler gemeint, auch wenn sie so aussehen. Es sind sehr verkniffen wirkende Jungspunde, alle in ihre Sponsorentrikots gehüllt und auf einer Art Rennfahrersessel drapiert. Ihre Gefühlsregungen, wenn überhaupt sichtbar, z.B. bei einem Sieg, wirken linkisch, wie mit der Regie vorab unzureichend geübt.
Interessant ist: Wenn der (virtuelle) Ball mal im (virtuellen) Aus ist, gibt es so eine Art Nahaufnahme auf grüppchenweise zusammenstehene (virtuelle) Fußballer - und dem Computerprogramm gelingt es sehr überzeugend, die in diesem Falle übliche Körpersprache der Fußballer zu simulieren - offenbar sind diese nonverbalen Handlungen überschaubar komplex und ausreichend vorhersehbar. Etwas gruselig wirkt die zum Spielgeschehen zu hörende Geräuschkulisse, nämlich diese typischen Zuschauerrauschen, wenn deren Zahl mindestens vier-bis fünfstellig ist - obwohl ja klar ist, dass real anwesende Zuschauer völlig überflüssig sind (und manchmal sind vermutlich tatsächlich überhaupt keine im Fernsehstudio).
Eine WM im "Space Invaders"-Spielen (soll es schon gegeben haben) hat durchaus Charme, weil sie eben nicht mehr sein will, als sie ist. Aber eSports ist, wenn wir ehrlich sind, nur subventionierte Stubenhockerei, die Eskapisten bei ihrer Lieblingsbeschäftigung zeigt. Die großen Sportbünde des Landes zeigen sich zunehmend ablehnend dieser völlig unnützen Freizeitbeschäftigung gegenüber und sie tun gut daran. Für sie muss gelten, diesen alten Aufruf zu unterstützen: "Wie blüht es im Tale, Wie grünt's auf den Höh'n! / Und wie ist es doch im Freien, / Im Freien so schön!" ( August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, 1798 - 1874).

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


 TrekanBelluvitsh (09.08.18)
Sind"Choreos" Sport?

Schach ist ein Sport?

Fußballgucken ist Sport?

Kirchkernweitspucken ist Sport?

Curling ist Sport?

Ist Boxen Sport?

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 09.08.18:
"Choreos" habe ich zunächst bei Wkipedia nachschlagen müssen.
Kirchkernweitspuken finde ich toll, fast so gut wie Thoraschwimmen und Moscheedreisprung.
Graeculus (69)
(09.08.18)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Introitus (37) antwortete darauf am 09.08.18:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 09.08.18:
Wenn sich die Veranstaltung offiziell so nennt, dann muss man das akzeptieren, ob' s einem gefällt oder nicht.
Geh' doch zu Sony und sage "PlayStation ist verboten"! "BahnCard" und "SpongeBob" sowieso!

P.S.: "gell", nicht "gelt".
Introitus (37) äußerte darauf am 09.08.18:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund ergänzte dazu am 10.08.18:
Korrekt.

gelt = (vorübergehend) unfruchtbar

Antwort geändert am 11.08.2018 um 12:49 Uhr

 Judas (07.09.18)
E-Sport aus Sicht von jemandem, der von E-Sport das erste Mal erfahren hat.

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 07.09.18:
Nun ja, ich habe mich, so gut es eben geht, infromiert. In meiner Heimatstadt gibt es wohl ein E-Sport-Studententeam, aber keine "Wettkämpfe". Es gibt ja auch viele Leute, die schreiben über Jesus, haben ihn aber nie getroffen.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram