Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Donnerstag, 01. November 2018, 08:22
(bisher 14.136x aufgerufen)

Sind Computerspiele die besseren Filme?

von  Dieter_Rotmund


Kürzlich wurde in der FAZ ein Computerspieler-Entwickler zitert, der meinte, das Computerspiel werde bald den Kinofilm als Kulturleistung ablösen. Sein stärkstes Argument, so vermittelte der Artikel den Endruck, sei das Geld. Heutztage wird für die Herstellung eines Computerspiels ein Mehrfaches ausgegeben als für die teuersten Blockbuster.
Aber werden hier nicht Äpfel mit Birnen verglichen?
Ein weiteres Argument, das man in diesem Zusammenhang oft hört, ist, dass in Computerspielen inzwischen "komplexe Geschichten" erzählt würden. Nun, da hat es das Comupterspiel leicht, diese Behauptung zu bestätigen - wenn man es mit den oben genannten Multiplex-Blockbustern vergleicht. Die dort erzählten Geschichten sind in der Tat sehr wenig komplex (im Animations-Kinderfilm) oder haben nicht den Raum, komplex zu sein (im Actionstreifen, wo gefühlt 90% der Zeit mit Prügeleien und Schießereien verwendet wird).
Das Computerspiel ist die erste Wahl des Eskapisten, des Depressiven, des klassischen Stubenhockers und des Soziopathen: Man kann es zuhause tun, kombinert mit einer doch nur scheinbaren Interaktivität, als sei man tatsächlich im Real Life. Doch wenn das Computerspiel zuende ist, bleibt nach 3 Sekunden Erfolgserlebnis nur Leere.
Der Kinofilm war einmal erste Wahl des Eskapisten; zuweilen erfüllt er diese Funktion noch. Der Klassiker hierbei ist der Herr-Der-Ringe-Fan, der live vor Ort im Kino wortreich referiert, was der Film alles "falsch" machen würde.
Der Kinofilm ist eher die Gute-Nacht- oder auch Gruselgeschichte, kurz vor dem Einschlafen vorgelesen: Keine Interaktivtät, da würde übrigens über kurz der lang die Spannung darunter leiden. Der Film ist auch die weitaus billigere Form sich auszudrücken, seien es nun pubertierende Youtuber oder die Filmstudentin, die etwas Neues ausprobieren will. Und der Kinoflm hat natürlich einen Raum, eine Heimat, einen Sehnsuchtsort einer erfüllten Sehnsucht, nämlich der nach echten Geschichten. Der Raum des Films ist der Kinosaal, er ist seine Bühne. Die Heimat des Computerspiels sind stickige Wohnmzimmer mit speckigen Sofas oder mit Energydrinks vollgestellte, staubige Teenager-Schreibtische mit laut rotierendem Laufwerk.
Mag sein, dass es in 50 Jahren keine Kinos mehr geben wird. Manchmal hat die eigene Endlichkeit eben auch ihre guten Seiten.

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag

Graeculus (69)
(01.11.18)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Introitus (37) meinte dazu am 01.11.18:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund antwortete darauf am 02.11.18:
Nun ja, Kolumnentexte sind keine Aufsatz-Erörterungen an der Schule, man darf auch parteiisch sein und ich bin mir nicht sicher, ob meine Vorurteile wirklich so unrealistisch sind.

"Weitpinkelwettbewerb" ist zwar derb formuliert, schließt sich aber meiner rhetorischen Äpfel-Birnen-Frage gut an. Grundsätzlich kann man sich fragen, ob sich überhaupt eine Partei rechtfertigen muss.

 Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 03.11.18:
Computerspiele haben auch immer eine infantile Attitüde, sind ein Zeichen von Unreife, diesen Punkt habe ich gar nicht an- und ausgeführt.

 Judas (06.11.18)
"Das Computerspiel ist die erste Wahl des Eskapisten, des Depressiven, des klassischen Stubenhockers und des Soziopathen: Man kann es zuhause tun, kombinert mit einer doch nur scheinbaren Interaktivität, als sei man tatsächlich im Real Life. "

Allllter. Heftige Behauptung.

 Dieter_Rotmund äußerte darauf am 07.11.18:
Yo. Is krass these wo ich hab immer gewusst !

Möchtest Du eine Entgegnung in Form einer Gastkolumne schreiben?

 Judas ergänzte dazu am 07.11.18:
Ist halt auch total gut recherchiert und kommt ohne Vorurteile aus und so, Respekt (jaja ich weiß, Kolumnen müssen nicht usw) Und nee keine Lust. Die Kolumne hier soll ja nicht ausarten in der Form, dass Argumente über wöchentliche Kolumnen-Texte ausgetauscht werden. Und der letzte Kino-Film, den ich gesehen habe, war Venom, was wieder in Superhelden-Kolumne enden würde. Aber wenn ich Bohemian Rapsody geschaut habe (falls ich dazu komme), dann eventuell.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram