Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Donnerstag, 11. Juni 2020, 18:50
(bisher 623x aufgerufen)

Im Autokino III

von  Dieter_Rotmund


Ein verlassenes Messegelände, draußen vor der Stadt. Nun ist es ein Autokino. Hinter der Leinwand rauscht ein Flugzeug im Landeanflug vorbei. Es wird das einzige Flugzeug des Abends bleiben, es ist so klein wie der Regionalflughafen, den es anfliegt.
Ich halte dem freundlichen Mitarbeiter durch das Seitenfenster den QR-Code hin. Dahinter tut sich ein Flatterband-Labyrinth auf, das einen Crosslauf-Parcours erinnert. Wir rollen mit dem Auto gemächlich hindurch und winken den Einweisern fröhlich zurück. Die Stellplätze sind sogar nummeriert, wir sind erst das vierte Fahrzeug, das sich in die Reihe stellt. Als wir stehen, rufe ich meinen Kontakt vom Veranstalter an und unsere Fotografin holt sich ihre Warnweste ab, um ungestört knipsen zu können. Es ist eine Bildergalerie mit einem kurzen Begleittext eingeplant. Der Begleittext ist dann von mir. Ich mache mir ein paar Notizen auf ein Stück Papier. Im Autokino-Radio sagt einer der Veranstalter, dass "eigentlicherweise" der Originalton auf einen anderen Frequenz käme. Aber bei diesem Film gibt es glücklicherweise keine deutsche Synchronfassung.

Night on Earth, USA 1991. Einfach ein schöner Film. Lustig, melancholisch, nachdenklich. Der sog. Epsiodenfilm, wie es Night on Earth ist, war nie ein Kassenschlager, aber er hat seine Fans. Ich gehöre seit Five Corners USA/GB 1987, dazu. Wer Night on Earth noch nie sah, hat sicherlich etwas verpasst. FOMO sagt man heutzutage dazu, glaube ich. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Ich bin froh, dass ich keinen der dämlichen Filme sehen muss, die sonst im Programm sind. Oder Buylent Cakan.

Es regnet zu Beginn des Films in Strömen. Interessanterweise ist das Regenwasser auf der Windschutzscheibe das geringere Problem. Sondern, dass die Windschutzscheibe von innen beschlägt und man wegen des starken Regens nicht die Fenster oder die Tür aufmachen kann, auf dass die Scheibe wieder klar wird. Mein schwache Klimaanlage kann ich auch nicht laufen lassen, ohne Motor passiert da nichts (außer dass die Batterie geleert wird) Wir behelfen uns damit, von Zeit zu Zeit mit einem Lappen die Kondensschicht abzuwischen - man könnte auch aufhören zu atmen, aber wir entscheiden uns für das Wischen. Dann ist der Film nach einem schönen Abspann, in dem man all die Schauspielernamen lesen kann, von Winona Ryder bis Matti Pellonpää, vorbei.

Nicht verheimlichen möchte ich, dass ich auch wieder im "normalen" Kino war, nämlich in La Palma. War super. Wir, die wir in Autokinos und nun wieder in normale Kinos gehen, wir sind die Priviligierten. Wir sind die derzeitige Kulturelite, weil wir rausgehen und Kultur echt und wahrhaftig erleben.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


 Judas (11.06.20)
"Wir, die wir in Autokinos und nun wieder in normale Kinos gehen, wir sind die Priviligierten. Wir sind die derzeitige Kulturelite, weil wir rausgehen und Kultur echt und wahrhaftig erleben." Hat mir die ansonsten janz jute Kolumne versaut.
Von dem Teil also mal abgesehen - gern gelesen.

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 11.06.20:
Danke für das Lob und ja, der zitierte Abschnitt ist der unangenehme Teil für alle Stubenhocker und Moralapostel. Bist Du einer? :P

Noch mehr Kultur-Elite: Gestern abend bin ich wieder im Autokino gewesen!
"Die Kultur braucht Dich, wir brauchen Kultur", ziert gerade eine Plakataktion in meiner Heimatstadt.

Antwort geändert am 11.06.2020 um 09:21 Uhr

 Judas antwortete darauf am 11.06.20:
"Danke für das Lob und ja, der zitierte Abschnitt ist der unangenehme Teil für alle Stubenhocker und Moralapostel. Bist Du einer?" Nein. Aber er ist plakativ, scheiße und unreflektiert und arrogant.

 Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 11.06.20:
Interessant! Warum ist das so? Weil viele Leser nicht am kulturellen Leben teilnehmen, sich dadurch konkret angesprochen fühlen, sich ihres kulturlosen Lebens bewusst werden und dann scheiße fühlen, dann dieses Scheiße-Gefühl grantelnd auf den Kolummentext spiegeln???

 Judas äußerte darauf am 12.06.20:
Weil es vollkommen naiv ist zu behaupten, jemand der ins Kino geht wäre Kulturelite. Deshalb. Allein Kulturelite ist schon so eine vollkommen skurrile Wortschöpfung. Von wem distanziert man sich da? Von Menschen, die nicht ins Kino gehen können?

 Dieter_Rotmund ergänzte dazu am 12.06.20:
So ist es .
Wir alles, du nix.

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 12.06.20:
Im Grunde ist es ja die Kultur, bzw. die Rezeption derselben, die uns zu Menschen macht. Fressen, schlafen, ficken - das können auch die Tiere.

 eiskimo (11.06.20)
Ich war noch nie in einem Autokino. Aber ich habe, wenn ich Auto fahre, immer ganz echtes Kino direkt vor der Windschutzscheibe. Actionfilme, ganz eindeutig. Aber mit schlechten Akteuren. Der Ton ist stumm geschaltet, aber man ahnt, was da so mancher Comparse Unflätiges rausbrüllt. Die Zeichensprache kann auch interessant sein. Ich selber habe da natürlich auch meine Bühne und spiele beherzt mit. Ohne Gage. Bin froh, wenn ich am Ende den Lappen noch habe...

Kommentar geändert am 11.06.2020 um 19:45 Uhr

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 12.06.20:
Das kenne ich auch. Das ist aber kein großes Kino, das ist Vatis 08/15-Urlaubsfilmchen mit dem Camcorder gedreht.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram