KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Samstag, 10. Juli 2021, 20:05
(bisher 110x aufgerufen)

Prinzip Desillusion

772. Kolumne


Auf Grund meiner lebenslangen Erfahrungen glaube ich nicht, dass alle Menschen gut sind und vernünftig handeln. Leider kann auch die demokratische Gesellschaftsordnung Fehler und Unvernunft nicht genügend kompensieren, sondern allenfalls nur mindern.
Liebe und Zusammenleben gründen auf gegenseitigem Vertrauen und gelingen oft, aber es versagt auch, sowohl im privaten Bereich als auch gesamtgesellschaftlich, weil ein vollkommen vertrauensvolles und vernünftiges Sein nicht ununterbrochen hält. Ererbte Veranlagungen und Triebe, die soziale Herkunft, Bildung, Armut, gesellschaftlicher Kontext, Lasten der Vergangenheit – das alles müsste vernunftgemäß und verantwortungsvoll zusammenspielen, um ohne Krieg, Armut, Raubbau an den Bodenschätzen und Zerstörung der natürlichen Umwelt leben zu können. Aber davon sind wir leider so weit entfernt wie vor Jahrhunderten. Ein neues Zeitalter der Aufklärung wäre notwendig, auch eine Zusammenarbeit aller Länder, Staaten, Machtblöcke zum Nutzen der Menschheit. Das alles sehe ich nicht kommen.
Solange der Kapitalismus so ungebändigt herrscht wie derzeit, sehe ich auch keine Hoffnung für das Entstehen einer Wohlfahrt für alle. Solange der Nationalismus, Diktaturen und andere Formen eines staatlichen Egoismus existieren, kann auch keine supranationale volonté générale existieren.
Ich erkenne keine Kraft, keine Bewegung, die zum Fortschritt der Vernunft führt. Auch die (westliche) Demokratie ist den Anforderungen der Vernunft nicht gewachsen, wahrscheinlich auch keine ‚Diktatur der Vernunft‘.
Kant und Hegel, der Dialektische Materialismus von Marx und Engels, das Prinzip Hoffnung (Ernst Bloch), das Prinzip Verantwortung (Hans Jonas), die Gedanken Michel Foucaults oder Richard Rortys und vieler anderer, sie formulieren immer wieder neu die erforderliche Vernunft. Aber eher entfernen wir uns von der Vernunft und zerstören unsere Lebensgrundlagen. Die Religionen bieten Trost, fordern das Gute und verheißen den Himmel bei Wohlverhalten. Aber auch sie ändern die Welt nicht. Jedenfalls nicht in der für ein vernünftiges Leben und Zusammenleben erforderlichen Weise.
-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 Dieter_Rotmund (10.07.21)
Gerne gelesen.

 Terminator (17.07.21)
Ein neues Zeitalter der Aufklärung wäre notwendig, auch eine Zusammenarbeit aller Länder, Staaten, Machtblöcke zum Nutzen der Menschheit. Das alles sehe ich nicht kommen.
Steven Pinker: Aufklärung jetzt! Und er sieht es kommen.

 Bergmann meinte dazu am 20.07.21:
Dank für den Hinweis auf Steven Pinkers Buch!
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram