KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Montag, 10. Januar 2011, 10:32
(bisher 2.925x aufgerufen)

Zweiter Offener Brief

231. Kolumne

Lieber Jan!

Das muss einmal gesagt werden - nach 5 Jahren KV:

Ich bin sehr gern auf dieser Seite. Sie ist die freieste weit und breit und gibt die meisten Möglichkeiten der Gestaltung.

Andere (z. B. elitäre) Ansprüche lassen sich auf anderen Literaturseiten erfüllen. Aber KV scheint mir eine ganz besonders lebendige Seite zu sein.

Heute sage ich: Die Seite ist gut gestaltet, sie wird evolutionär immer wieder vorsichtig weiterentwickelt und alles in allem gut regiert.

Und wer sich die für ihn richtigen Autoren sucht, kann sich auch intellektuell immer wieder freuen.

Er kann schnell oft fundierte Kritik und überhaupt manch Neues erfahren.

Also hab Dank. Setze deine Arbeit fort, sie lohnt sich.

Ich wünsche dir ein gutes neues Jahr und mehr Freude als Ärger bei deiner Arbeit mit KV.



Zur Erinnerung:

1. Bergmann,  OFFENER BRIEF

2. Korrespondenz Bergmann / Webmaster und 2. Administrator

Der nachstehende Brief verdeutlicht, wie lebendig die Anfänge von KV (gegründet Anfang 2004) waren. Es gab hitzige Diskussionen (Threads), in deren Verlauf es immer wieder zu Sperrungen von KV-Usern kam und kommen musste, auch wenn nicht jede Sperrung verständlich schien. Es ist ein wenig wie im Fußball. Wann zeigt der Schiedsrichter die Gelbe, wann die Rote Karte? Wann ermahnt er nur? Aus damaliger Zeit sind noch ein paar Matadoren des scharfen Worts unter uns: Tom Müller, mmazzurro, Alpha - um nur drei zu nennen, die heute (ich eingeschlossen) viel ruhiger geworden sind; dafür kamen später andere Hitzköpfe, giftpreisträger zum Beispiel...
In den letzten Jahren, etwa ab 2007, wird das Instrument der Sperrung ganz offenkundig seltener und viel ruhiger gehandhabt. Und das spricht (unter anderem) für eine stabile Webseite.

Ich blicke mit einem leichten Schmunzeln zurück.
(Herr Pieger (Fidibus) hatte damals die Position von AndreasG als Zweiter Webmaster. malik ist der Webmaster Jan Zenker.)


Webmaster
an: Bergmann
gesendet: 29.11.2005, 21:10
System-Mitteilung
Status: gelesen am 29.11.2005, 23:27
Betreff: Konto deaktiviert
Nachricht:
Dein Benutzerkonto wurde deaktiviert.

Wegen unsachlicher und ausfallender Angriffe gegen andere Nutzer im Forum wird Bergmann vorübergehend deaktiviert.

Bei Fragen wende Dich bitte an den Webmaster.


------------------------------------------------------------
Original-Nachricht von Bergmann vom 30.11.2005, 23:19:

Sehr geehrter Herr malik!
Ich habe den Eindruck, Sie wollen mich loswerden.
Sie müssen doch zugeben, dass Ihre Art der Sperrung kein gutes Fundament ist für meine weitere Arbeit hier. Ich muss ja permanent damit rechnen, dass Sie mich wieder sperren, weil ich mal polemisch überzog - während ich mir von anderen Mitgliedern anhören muss: "Zu Befehl, mein Führer!"
Ich denke, dass dieses System, das zu einem guten Teil auf Denunziation ("Meldung" - Anzeige) basiert, auch ethisch nicht taugt - das wusste ich nicht, als ich hier begann.
Ich kenne nur das Urteil, das mich aussperrt ("Auszeit" nennen Sie es nun). Ich habe keine Möglichkeit der Verteidigung gegen zwei Leute, die allein entscheiden und richten - und deren Namen ich nicht einmal kenne, die mich aber vor allen anderen als unsachlich und ausfallend bezeichnen.
Sagen Sie selbst: Führen Sie Ihre Sache gut? Würden Sie Mitglieder in dieser "Community" sein wollen, wenn Sie so behandelt werden?
Ich schicke den gleichen Text an "Fidibus".
UB



von: Malik
an: Bergmann
gesendet: 01.12.2005, 09:51
Status: gelesen am 02.12.2005, 01:11, unbeantwortet
Betreff: Re: Meine Aussperrung
Nachricht:
Hallo Herr Bergmann,
Zum ersten Teil Ihrer Mitteilung haben Sie bereits von Fidibus eine Stellungnahme erhalten; ich brauche dies also nicht zu wiederholen.
Zum zweiten: unsere Namen stehen im Impressum, wie es üblich ist.
Zum dritten: Dieses Projekt ist - und ich muss das leider öfters betonen - mein Projekt. Ich habe jede Codezeile programmiert und zahle alle Kosten. Daraus folgt, dass ich ich unstrittig das Recht habe, jeden, der hier das Klima in meinem Hause vergiftet, desselben zu verweisen.
Dies hier ist keine Demokratie, wo der lauteste gewinnt; es ist mein Haus, und hier gelten meine Regeln; und diesen haben Sie beim Anmelden zugestimmt.

Mehr muss ich dazu nicht sagen, denke ich.
mfg
Malik, Webmaster



2.12.2005

An
keinverlag e. V.
c/o Harald Pieger, Vorsitzender
Hartmannstraße 105
91052 Erlangen

Sehr geehrter Herr Pieger,

beigefügt erhalten Sie meinen Aufnahmeantrag und die Bankeinzugsermächtigung.
Ich will an dieser Stelle versichern, dass mir (trotz meiner kritischen Einwände und Vorschläge) www.keinverlag.de immer besser gefällt. Ich finde es gut, dass es eine solche Internetseite gibt, wo junge und alte Leute literarisches Schreiben lernen und erproben können in einem Netz von Meinungen und gegenseitiger Hilfe.

Ich habe Interesse, den Trägerverein in der guten Arbeit für diese sehr wertvolle Internet-Seite nach Kräften zu unterstützen. Ich will Sie und andere Mitglieder des Vereins im Lauf der Zeit besser kennen lernen, auf den Treffen und auf der Internetseite selbst, wo ich schon mit einigen gute Beziehungen knüpfen konnte.
An einer Vergiftung des Klimas bin ich überhaupt nicht interessiert – der Eindruck, den Sie und der verdienstvolle Webmaster, Herr Malik, haben, trifft weder mein Wesen noch meine Absichten, sondern entstand sicherlich im allseitigen Streit der Meinungen.
Ich bin ein am literarischen Leben sehr intensiv mich beteiligender Mensch, gerade die Subszenen hier in Bonn (Schriftstellerverband, Autorengruppe und Literaturzeitschrift DICHTUNGSRING) haben mir immer schon gefallen. Ich bin sehr angetan, bei kv auf interessante Autoren gestoßen zu sein. Ich möchte den Kontakt mit diesen Autoren fortsetzen, was mir im Trägerverein umso besser gelingen wird.
Mir liegt sehr an einer konstruktiven Mitarbeit – auch in der Hoffnung, entstandene Missverständnisse und Irritationen abzubauen.

Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Bergmann



Bonn, 3.12.2005

Sehr geehrter Herr Pieger,

vielen Dank für Ihre positive Antwort!

Es geht bei kv, denke ich, um die Entwicklung einer neuen Verfassung, nach der malik seine Seite weiterhin wie bisher gestalten kann, in der aber die Nutzer/Mitglieder ihre Interessen noch besser als bisher vertreten können.

Ich glaube nicht, dass das in einem Forum geht, sondern dass eine kleine Gruppe darüber am besten berät. Das könnte der Vorstand von kv e.v. sein. (Die Foren sind allerdings gut für die Artikulation von Bedürfnissen, sodass man überhaupt weiß, was geregelt werden soll.)

Neu zu regeln ist insbesondere die Handhabung der Sperrungen.
Die Sperrung ist notwendig und in Ordnung bei schwerem Regelbruch. Sie darf aber nicht Angst verbreiten vor willkürlicher bzw. willkürlich erscheinender Sperrung.
Ich denke, ein Gremium aus drei Leuten wäre gut, das dann einen mit der Durchführung beauftragt. Unbedingt muss ein klares Verfahren her. Der zu Sperrende muss in der Regel gewarnt werden unter Hinweis auf seinen Regelbruch. Bei Sperrung muss dem Gesperrten der Beweis/die Begründung mitgeteilt werden und der Zeitraum der Sperrung. Eine Anhörung des zu Sperrenden ist grundsätzlich einzuräumen.
Zu beanstanden ist, dass für alle (auch Gäste) lesbar die Verurteilung auf der Seite des Gesperrten steht.
Dem ganzen Vorstand sollte der Fall abschließend kurz vorgelegt werden.
Wenn das Verfahren klar geregelt ist, müssen die Administratoren nicht eine derartige 'Vertrauensarbeit' leisten, wie man sie jetzt beobachten konnte, sondern sie sind getragen von (formal abgesichertem) Vertrauen und zugleich in einem guten Sinne kontrolliert.

Ich verstehe meine Sperrung als Ausbremsen. Sie waren unsicher, befürchteten eine unkontrollierbare Entwicklung. Sie kannten mich nicht. Ich verhielt mich auch ungeschickt, urteilte vorschnell, und konnte bzw. musste anmaßend erscheinen.
Ich nehme an, dass Sie sehr vorsichtig alles abgewägt haben, ehe Sie (mit malik - oder umgekehrt) entschieden.

Ich ertrage das in dem Bewusstsein, dass es sich so nicht wiederholen wird.
Ich sehe jetzt auch besser, dass kv noch am Anfang steht und eine Verfassung entwickelt, in der die Mitglieder ihre Bedürfnisse und Rechte noch besser repräsentiert finden. Auch deswegen bin ich in den Verein eingetreten. Es ist so gekommen, dass mir die Existenz dieser wirklich lebendigen Internet-Seite (mit dem Recht der Selbstgestaltung eigener Textseiten) sehr am Herzen liegt.

Ich freue mich also auf meinen Neuanfang und die weitere Entwicklung des kv als Internetseite und Trägerverein, auf die Diskussion über literarische Texte, über die weitere Gestaltung des kv und die Kommunikation mit den Autoren und Migliedern.

Mit den besten Grüßen
Ihr
Ulrich Bergmann

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 Bergmann (07.01.11)
Aber lieber Fidibus, lieber Harry, wer wird denn da gleich in die Luft gehen. Ich sehe kein Goldenes Kalb. Ich sage ganz einfach: Tempora mutantur, et nos in illis mutamur. Und Ehre, wem Ehre gebührt. Und es ist keine Altersmilde bei mir. Deinen alten Ärger, der nie meiner war, musst du ohne Abreaktion an mir verarbeiten. Auch wenn du dich hier recht ungehalten äußerst: Auch dich schätze ich sehr. Damit musst und kannst du gut leben. Herzlichst: Uli

 Bergmann (08.01.11)
Nun gut. 2000 User reichen mir. Verein ist groß genug, denke ich. Die Seite ist lebendiger als alle anderen. Ich tadele gern. Aber ich habe auch keine Hemmung zu loben, wenn es mir gefällt. Ob es dem Monarchen gefällt, ist mir dabei egal. Literarische Diskussionen allerdings werden z. Z. kaum geführt. Befindlichkeiten werden dagegen so seicht wie nie zuvor ausgetauscht... vielleicht hat mich das infiziert. Demnächst werde ich dazu wieder eine kritische Bestandsaufnahme schreiben. Also: Halb einverstanden bin ich mit dir. Hzlst, Uli
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram