KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Sonntag, 12. Oktober 2014, 17:50
(bisher 1.391x aufgerufen)

Die Ameisen von Boris Vian

428. Kolumne

Boris Vian: Die Ameisen (1949)

Ich fand die Texte im TINTENFISCH von Wagenbach. „Die Ameisen“ schildern episodisch Kriegssituationen und gipfeln in der letzten Episode, die zum Bild der Ausweglosigkeit menschlicher Existenz überhaupt wird: Ein Soldat - der Ich-Erzähler - tritt auf eine Mine und bleibt auf ihr stehend gefangen. Er könnte zwar seinen Schreibstift und sein Notizbuch noch wegwerfen, um zu versuchen beides zu retten, aber er selbst erstarrt als Opfer.
Er ist kein Sisyphos, wie ihn Albert Camus beschreibt, der sich emanzipiert und sein Leben frei von Göttern selbst in die Hand nimmt:

„Darin besteht die verborgene Freude des Sisyphos. Sein Schicksal gehört ihm. Sein Fels ist seine Sache. [...] Der absurde Mensch sagt ja, und seine Anstrengung hört nicht mehr auf. Wenn es ein persönliches Geschick gibt, dann gibt es kein übergeordnetes Schicksal oder zumindest nur eines, das er unheilvoll und verachtenswert findet. Darüber hinaus weiß er sich als Herr seiner Tage. In diesem besonderen Augenblick, in dem der Mensch sich seinem Leben zuwendet, betrachtet Sisyphos, der zu seinem Stein zurückkehrt, die Reihe unzusammenhängender Handlungen, die sein Schicksal werden, als von ihm geschaffen, vereint unter dem Blick seiner Erinnerung und bald besiegelt durch den Tod. Derart überzeugt vom ganz und gar menschlichen Ursprung alles Menschlichen, ein Blinder, der sehen möchte und weiß, daß die Nacht kein Ende hat, ist er immer unterwegs. Noch rollt der Stein. […] Dieses Universum, das nun keinen Herrn mehr kennt, kommt ihm weder unfruchtbar noch wertlos vor. Jeder Gran dieses Steins, jedes mineralische Aufblitzen in diesem in Nacht gehüllten Berg ist eine Welt für sich. Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.“ (Der Mythos des Sisyphos: 6. Aufl., Reinbek, 2004. S. 159f.)

Von diesem heroischen Nihilismus, der die Hoffnung überwindet und von dem Gedanken ausgeht, das eigene Schicksal selbst zu erschaffen, ist Vian weit entfernt. Vian kann im dunklen Schatten des Krieges die aussichtslose Verlorenheit des Menschen nicht loswerden. Die Mine, auf der er lebt, steht nicht nur für den Tod, der uns alle ereilt, sondern für das Leben, das vollkommen vom Tod diktiert wird.

-

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 EkkehartMittelberg (24.10.14)
Von den schrecklichsten Erlebnissen des Kriegs kann sich nicht einmal ein Sisyphos emanzipieren und deshalb ist es nachvollziehbar, dass Vian erstarrt.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram