KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 24. Februar 2017, 21:30
(bisher 405x aufgerufen)

Do ut des

555. Kolumne


Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.



Ich bin zu dick, sagt Arthur, als er sich im Spiegel des Opernfoyers betrachtet, ich muss dünner werden.
Bedenke, sage ich, dass zu einer starken Persönlichkeit die richtige Statur gehört. Du siehst doch gut aus.
Das sehe ich anders, sagt Arthur, ich kann so, wie ich bin, nicht grazil genug durch mein Leben flanieren.
Dann willst du dich also schlank hungern, sage ich, sag bloß du bist verliebt!
Schon möglich, antwortet er, aber es ist diesmal keine Frau, wenn du das denkst.
Bist du etwa in dich selbst verliebt?
Das trifft es nicht ganz, sagt er, denn ich bin ja permanent in mich verliebt. Ich meine eine andere Affäre: Ich habe mich auf einmal in die Welt verliebt!
Das kann nicht wahr sein!, rufe ich aus, so viel Altruismus liegt dir doch gar nicht.
Ich schlage Gewinn aus meiner Liebe zur Welt, sagt Arthur.
Du bist ein berechnender Liebhaber, sage ich.
Ja, ich gebe zu, ich gebe wenig von mir her, wenn ich abmagere.
Aha, sage ich. Ich durchschaue deine Strategie. Du willst die Welt verführen - die Welt soll dich lieben. Aber die Welt ist keine Frau!
Das weiß ich auch, sagt Arthur, aber vielleicht verhält sie sich so.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag

Graeculus (69)
(07.04.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram