Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Freitag, 28. Juni 2013, 08:58
(bisher 4.539x aufgerufen)

Über die Iren, den Fußball und Erfolge

von  Dieter_Rotmund


Gastkolumne von  KoKa

Irland wurde 1923 offizielles Mitglied der FIFA. Erfolge verbuchte Irland erst unter dem Trainer Jack Charlton, mit der Quali zur Europameisterschaft 1988 in Deutschland. Er suchte sich gute Fußballer aus anderen Nationen, die kaum Chancen hatten, ins eigene Nationalteam aufgenommen zu werden, aber wegen ihrer Abstammung leicht die irische Staatsangehörigkeit annehmen konnten, es waren zum Teil Spieler aus den Profiligen Englands und Schottlands. Drei Spieler holte er sich aus dem Team des FC Liverpool. So gewann Irland 1:0 gegen den Erzrivalen England und verpasste nur knapp den Einzug ins Halbfinale. In der WM 1990 in Italien schafften es die Iren ins Viertelfinale und waren außerdem 1994 das einzige Team von den britischen Inseln, dass sich für die WM in den USA qualifizierte. Es gibt noch mehr Erfolge, die zu erzählen ich nicht diese Gastkolumne schreibe. Eigentlich wollte ich diese Infos nur nebensächlich erwähnen, ohne auf Details einzugehen. Leider bin ich ein Mann mit Nationalstolz und werde leicht hitzig, wenn ich über Irland schreibe, denn ich bin meiner Heimat meistens zu fern und darum meiner Wurzeln Fremder, im eigenem Land. Irland ist mehr als Fußball, mehr als ein Jubelschrei wegen eines Tores. Irland ist pur und rau und wegen seiner Kultur geliebt, ohne dass auch nur ein Ire jemals sagen würde, dass es nicht so ist. Diskussionen werden in Pubs ausgetragen, auf Gitarren und durch Gesang. Der Ire an sich tanzt nun mal gerne und spielt und singt. So sehen es die meisten Touristen! Der Ire ist gastfreundlich und immer oben auf, mit einem Grinsen im Gesicht und einem noch freundlicherem Hallo. Der Ire ist wie der bekannteste Troll: Leprechaun, der zum irischen Wahrzeichen gehört, wie die irische Harfe. Wieder Musik und nebenan ein wahrhaft böser Clown. Die Iren setzten sich zur WM 2002 in Südkorea und Japan gegen die Niederländer durch und spielten in einer Gruppe zusammen mit Deutschland, wobei Robbie Keane den einzigen Treffer gegen Oliver Kahn erzielte. David gegen Goliath! Der Ire an sich spielt! Danke.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


 Dieter_Rotmund (04.07.13)
Um einen Bogen zum Film zu machen, es gibt viele gute irische Schauspieler, die in angloamerikanischen Filmen agieren und agierten, z.B. Brendan Glesson
Pierce Brosnan oder Colm Meany (super in Parked.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram