Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Dienstag, 02. Mai 2017, 09:34
(bisher 4.054x aufgerufen)

Bolzen

von  Dieter_Rotmund


Gastkolumne von  Oskar

Die Wiese vor meinem Elternhaus gibt es schon lange nicht mehr. Dafür schicke Wohnbunker für kinderlose Paare mit Hund und eine wunderschöne Narbe, quer über meinem linken Schienbein. In Erinnerung behielt ich bloß ein Stolpern und Schmerzen. Die Super 8 Aufnahme meines Vaters gibt auch nicht viel mehr her. Machte die Kamera wohl aus, bevor er zu mir lief. Ein Indianer kennt keinen Schmerz, konnte er sich bestimmt nicht verkneifen.

Höre ich heute das Knattern des Filmprojektors, sehe ich die gelbstichigen körnigen Bilder auf der Leinwand, fühle ich mich alt. Nicht so alt wie Kevin Arnold von The Wonder Years, aber so ergraut.

Die Tage flossen beständig, einem Disney-Film gleich, an meinem flaumbestückten, dreckverschmierten Gesicht vorbei und das Baden am Abend schien mir genauso überflüssig, wie die Schule, die in ein paar Tagen beginnen sollte. Wir markierten das Spielfeld, vier Jacken als vier Torpfosten. Das war alles. Die Mannschaftsauswahl lief unproblematischer als in der Schule, da alle Körper-Kläuse* nicht in der Nähe wohnten. Wer sich traute, die Spucke aller aufzulecken, durfte beginnen. Das war meistens Stefan oder ich. Vier gegen vier. Torwart war grade der, der in der Nähe des Tores stand. Pierre Littbarski war irgendwie immer jeder. Die Wiese war frischgemäht. Neben Schneeschippen etwas, dass mein Vater wirklich liebevoll erledigte. Wir spielten, bis wir nicht mehr konnten oder bis uns das gellende Geschrei unsere Mütter zum Essen rief. Unser Widerwille war nicht zu vergleichen mit dem morgendlichen, noch fünf Minuten. Nicht an diesem Tag. Vater kam leicht angetrunken ans Feld und wollte seinen Sohn filmen, wie er das entscheidende Tor schoss oder zumindest dabei nicht total zu versagen. Spaß ist eine Sache, Können eine andere. Dann kam die Grätsche, der Stein, gefolgt vom Blut.

Genäht werden ist nur halb so schlimm, giggelt ein Vater, angetrunken, halb so schlimm, in dein Ohr. Dass eine Generation überlebte, in der alle, post-frühschoppmäßig in ihre Autos stiegen, gleicht einem Wunder. Vielleicht waren die Kadetts und Passats auch einfach gesegnet. Gesegnet und heilig wie der warme Wind am Morgen, der die Grashalme mit ihren Tautropfen wog, das Haar zerzauste und uns jedes aufgeschürfte Knie vergessen ließ.

*Körper-Kläuse: lästige staksige Typen, die man im Sportunterricht nicht wählen wollte, aber mußte.

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag

Graeculus (69)
(27.04.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Oskar (27.04.17)
Da fehlt ein halber Satz, Dieter: Nicht so alt, wie Kevin Arnold aus The Wonder Years, aber so ergraut, Angst zu haben, irgendwann zu vergessen.
mannemvorne (58)
(27.04.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund (28.04.17)
"...aber so ergraut, Angst zu haben, irgendwann zu vergessen."

Sorry, ich hielt das für ein klassisches Korrekturfragement, also so Sachen, die nach einer Nachbesserung manchmal übrigbleiben, die Satzteile lassen sich nämlich nicht zuordnen, es ergibt keinen Sinn!

 Oskar (28.04.17)
Willst du ernsthaft behaupten, du verstündest den Satz nicht? So wie du ihn abgeschnitten hast, macht er keinen Sinn mehr. Jetzt steht da, ich bin nicht so alt, aber so alt.

 Dieter_Rotmund (29.04.17)
Ernsthaft: Ja.

Du weisst natürlich genau, was Du gemeint hast - der unvoreingenomme Leser nicht!

Also wenn Du ganz un-be-dingt darauf bestehst, dann ergänze ich dieses Anhängsel wieder. Möchtest Du?

 Oskar (30.04.17)
Nee, ist okay. Steht ja jetzt im Verlauf.

Andere Leser verstehen den Satz.

 Dieter Wal (01.05.17)
Stilistisch 1A, Oskar.

Mir als Fußballdesinteressent gefallen der Text und Dieters geringfügige Bearbeitung. Dieter kürzte den Satz in meinen Augen angemessen.

 Oskar (01.05.17)
Finde ich nicht. Es geht was verloren. Nun aber egal. Überlassen wir ihn dem Nirwana.

 Dieter Wal (02.05.17)
Jetzt kannst du tun, was alle tun, sind sie keine Laien und daran praktisch interessiert, Texte zu verbessern:

"Die Tage liefen gleichbleibend, wie ein Disney-Film, an meinem flaumbestückten, dreckverschmierten Gesicht vorbei und das Baden am Abend schien mir genauso überflüssig, wie die Schule, die in ein paar Tagen wieder beginnen sollte."

Hier stört die Wiederholung der Vergleiche mit Wie. Schreibe es um, poste es darunter und Dieter setzt die bessere Variante in den Ausgangstext.

 Oskar (02.05.17)
"Die Tage flossen beständig, einem Disney-Film gleich, an meinem flaumbestückten, dreckverschmierten Gesicht vorbei und das Baden am Abend schien mir genauso überflüssig, wie die Schule, die in ein paar Tagen beginnen sollte."

Motivation durch Provokation? Alter Hut.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram