Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Sonntag, 29. März 2020, 11:15
(bisher 754x aufgerufen)

TV: Ein paar Tipps fürs Fernsehprogramm

von  Dieter_Rotmund


"Aus gegebenen Anlaß", wie man derzeit gerne sagt, möchte ich ein paar Empfehlungen für Programme bzw. Programmteile des aktuellen Fernsehangebots geben. Ich weiß, Fernsehen gilt als old school, das sich nur noch Ok Boomers anschauen. Und selbst unter denen gilt der Ausspruch "Ich habe gar keinen Fernseher!" als schick, kann man sich doch so als hochintellektuellen Kopf abseits des Mainstreams präsentieren. Na ja, ist doch so. Doch wenn wir ehrlich sind, müssen wir bekennen: Es wird immer noch sehr viel Fernsehen geguckt.
Ich möchte davor warnen zu glauben, einfach den Fernseher nur anzuschalten und auf ein persönlich angenehmes Programm zu hoffen. Man geht ja auch nicht in eine Buchhandlung, zieht sich blind und wahllos ein Buch aus dem Regal und meint, nun habe man ein Werk ergattert, das einem das Leben von Grund auf ändert.
Fernsehprogrammwerke ändern das Leben ebenfalls nicht, aber sie können es verschönern - man muß sich aber ein wenig auf das Medium einlassen: Was kommt wann auf welchem Sender? Wie unterscheiden sich die Charakteristika der Kanäle?
Anfangszeiten spielen in Zeit des eingebauten Festplattenrekorders kaum noch ein Rolle, bzw. nur noch für gesellige Fußball-Abende.

Tatort, ARD. Vorsicht: DEN Tatort gibt es nicht. Die Tatorte sind je nach Ort und Ermittler sehr unterschiedlich. Gemeinsam ist eigentlich nur, dass die Ermittler bei einer Polizeibehörde angestellt sind und eine Folge 90 Minuten dauert. Von den Hamburger Tatorten kann ich derzeit nur abraten, Kenner wissen warum. Ich persönlich bin ein großer Fan von Batic/Leitmayr in München. Ähnlich angelegt, aber mit größeren Freiheiten ist die Polizeiruf 110-Reihe, Aber Vorsicht, die alten DDR- Polizeiruf 110-Folgen sind an hölzerner Einfallslosigkeit und verkniffenen Figuren kaum zu überbieten!

Dr. House (Originaltitel: House, M.D.) ist eine US-amerikanische TV-Serie mit 117 Folgen, die in Deutschland eine große Anhängerschaft (Jugendsprache: "Fanbase") hat. Keine "Halbgötter-in-Weiß"-Serie, sondern stellenweise herrlich zynisch. Wem die Sachsenklinik oder Grey's Antonomy gefällt, wird keine Freude an Dr. House haben. Der Knatter-Doc auf Vicodin wird derzeit auf dem Sender SuperRTL wiederholt.

zdfneo. Mein Lieblingssender, auf dem ich fast alle Serien, die ich kenne, für empfehlenswert halte, auch wenn z.B. die Figuren in Letzte Spur Berlin immer übertrieben geflissentlich daherkommen. Toll ist Death in Paradise und The Rookie, deren 2. Staffel dort am 24. April startet. Klasse ist auch Inspector Banks.

Spongebob Schwammkopf, im Original Spongebob Squarepants. Ein Everyellow. Muss ich mehr dazu sagen? Herrlich. Läuft derzeit auf Comedy Central und Nickelodeon.
"Ich bin bereit!"

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


 Willibald (26.03.20)
Und wenn man eine Waschmaschine hat, kann man sie während des cineastischen TV-Guckens laufen lassen. Wer's noch nicht weiß. Jetzt weiß er's.

p.s.
Will man den Old-School-Eindruck unterstreichen, empfiehlt es sich, für das TV-Gucken Schuhe mit Schnürsenkeln anzuziehen.
Und vielleicht macht man sich beim TV-Gucken Notizen. Kann man für eine Inhaltsangabe (auch "Oldschool") gebrauchen.

greetse
ww

Kommentar geändert am 26.03.2020 um 09:29 Uhr

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 26.03.20:
Schnürsenkel sind schon old school? Oje ...

Willi, das ist nur 'ne flott geschriebene Kolumne. Für welchen der genannten Titel hättest Du den gerne eine Inhaltsangabe?

 Willibald antwortete darauf am 26.03.20:
Lese gerade - unter Anbringen von Anmerkungen am Rand - dieses Buch.
Grundlage für eine fette Old-School-Inhaltsangabe.



greets
ww

"flott geschrieben" meint offensichtlich den knappen Zeitumfang des Verfertigens...

 Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 26.03.20:
So ist es.

 LotharAtzert (26.03.20)
"Willi, das ist nur 'ne flott geschriebene Kolumne." sagt wer?

 Willibald äußerte darauf am 26.03.20:
Grüß dich, Lothar, das sagt der Dieter selber. Schwuppdiwuppschreibe.

Ich mach grad ne Zeitreise, gucke mir einen ganz alten Eisenherzfilm der 50er Jahre an.
Zum Weinen schön. Zum Weinen jung. Und dieser alte Hal Forster, der war schon gut.

greetse
ww

Antwort geändert am 27.03.2020 um 06:56 Uhr

 Willibald (26.03.20)
Übrigens, Lothar

Mich interessiert sehr, sehr die Rhetorik der Bilder.
Das ist halt ganz was andres als der Dieter, so genau weiß man das nicht, als langweilige Inhaltsangabe abkanzelt. Pöh.
Oder er sagt, dass das, was er unter Filmkolumne versteht, keine "Doktorarbeit" ist.
Ödet.
Immerhin das Öden ruft Reaktionen hervor, immerhin.
.....................
Rhetorik der Bilder:

Das da z.B. ist eine Vorankündigung einer USA-Uni (Harvard): Merkel wird eine Rede halten. Ein Spot unter 50 Sekunden.
Schwarz-Weiß – Cinemascope. Langsames Öffnen der Blende auf eine Großstadtszene der 50er Jahre. Flanierende Menschen.

Ein eingeblendeter Schriftzug:
"Die Tochter eines Pastors und eines Lehrers" - Schwarz - "Die Familie ging nach Ostdeutschland" - Schwarz - Bild eines massiven Holzklotzes, Schrift: "Schon als Kind liebte sie Physik" - Schwarz - wandernde Moleküle, Schrift: "Sie wurde Forscherin",
Einblendung: Bilder vom Fall der Berliner Mauer, Schrift:
"Als Freiwillige trat sie damals einer Partei bei" - Schwarz - "Der Rest ist Geschichte."

 Harvard Merkel

Wow.

.......

Rhetorik von Dieter:

Ich möchte davor warnen zu glauben, einfach den Fernseher nur anzuschalten und auf ein persönlich angenehmes Programm zu hoffen. Man geht ja auch nicht in eine Buchhandlung, zieht sich blind und wahllos ein Buch aus dem Regal und meint, nun habe man ein Werk ergattert, dass* einem das Leben von Grund auf ändert.
Fernsehprogrammwerke ändern das Leben ebenfalls nicht, aber sie können es verschönern - man muss *ich aber ein wenig auf das Medium einlassen: Was kommt wann auf welchem Sender? Wie unterscheiden sich die Charakteristika der Kanäle?
Anfangszeiten spielen in Zeit des eingebauten Festplattenrekorders kaum noch ein Rolle, bzw. nur noch für gesellige Fußball-Abende.

Tatort, ARD. Vorsicht: DEN Tatort gibt es nicht. Die Tatorte sind je nach Ort und Ermittler sehr unterschiedlich. Gemeinsam ist ein*gentlich nur, dass die Ermittler bei einer Polizeibehörde angestellt sind und eine Folge 90 Minuten dauert.

Wow!

Kommentar geändert am 26.03.2020 um 19:23 Uhr

 LotharAtzert ergänzte dazu am 26.03.20:
Willibald, was mich interessiert ist, warum dich gerade das interessiert. Ein Brieftaubenzüchter interessiert sich für alles, was Brieftauben betrifft; ohne daß er ein Warum schlüssig begründen kann. Ein Journalist dasselbe, den Journalismus betreffend usw. Aber nie weiß einer warum. Es wird nur plausibliisiert. Den Dieter frage ich besser nicht danach, denn der meint, ich (wie auch alle anderen) müsse mich mit meiner Weisheit hinten anstellen und bis ich da vorne bei ihm angelangt bin, ist das Leben auch schon wieder vorbei.

Jetzt hast du das ja während meiner Absendung ergänzt. Ich guck da morgen noch ma rein. Mein altersschwaches System ist schon wieder im Zwischenbereich der ersten Traumbilder. Da schreib ich zu schnell und zu leichtfertig leicht Fertiges.
Greetse

Antwort geändert am 26.03.2020 um 20:55 Uhr

 Willibald meinte dazu am 27.03.20:
Ach, Lothar,
ich glaube, mich fasziniert, wie das menschliche Bewusstsein mit Filmen und Texten interagiert. Und dass es da gewisse Möglichkeiten in der Selbstbeobachtung gibt.

Ausserdem fasziniert mich, wie Dieter Filmkolumnen schreibt. In der hier etwa formuliert ein älterer Lehrer seine zwölfjährigen Schüler, mit denen er eine Video-AG gründen will, darüber, was sie nicht vergessen sollten, wenn sie TV-Programme anschauen.

Nein, es sind 17jährige. Und sie grinsen. Vor allem bei dem Satz mit der Buchhandlung. Dann warten sie, bis die Ansprache mit den Tipps zu Ende ist.

Greetse
ww

Antwort geändert am 27.03.2020 um 12:03 Uhr

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 27.03.20:
Was gesagt werden muss, muss gesagt werden.
Egal, ob dazu irgendwelche Jugendliche grinsen.

Danke für das Kompliment!

 Willibald meinte dazu am 27.03.20:
Überlegen bitte:
Für wen schreibst du hier?
Für juvenile Dotterköpfe?
Und welche von den Jugendlichen, die das vielleicht lesen, gehen in eine Buchhandlung?
Und schauen dann genauer die Bücherreihen durch, was da so alles steht?
Was soll also der Vergleich TV-Besuch - Bibliotheksbesuch?
Ist Dieter an Überlegungen und Argumenten interessiert?
greetse
ww

Antwort geändert am 27.03.2020 um 17:58 Uhr

 LottaManguetti (27.03.20)
Schlampig geschrieben, Dieter. Zu viele (Tipp-)fehler!
Da macht es leider keinen Spaß, dir zu folgen. Auch inhaltlich habe ich etwas zu bemängeln: Bei ZDFneo hast du den Montagabend vergessen, der mir persönlich heilig ist, obwohl ich ansonsten kaum in das Flimmerding reingucke.

Na ja, und auch sonst sind diese Tipps ganz schön dröge bis boshaft ("DDR- Polizeiruf 110-Folgen sind an hölzerner Einfallslosigkeit und verkniffenen Figuren kaum zu überbieten!...") Die sind mehr als 30-40-50 Jahre alt! Die dürfen das. Oder meinste, die Tatorte zu jener Zeit wären besser gewesen?

Mir fehlt in Obigem Bewegung. Für mich liest sich dein Text hölzern, emotionslos. Wer mich kennt, weiß, was ich meine, wenn ich sage, er röche nach Champignons im Supermarkt.

Du schaffst es nicht, mich zum Glotzegucken zu motivieren, im Gegenteil.

Frag mal keinB, wie die das immer hinkriegt.

:D
Winkewinke

Lotta

Kommentar geändert am 27.03.2020 um 12:00 Uhr

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 27.03.20:
Lotta, der allereste Tatort Taxi nach Leipzig (1970, glaube ich) ist tatsächlich super, den kann man sich auch heute noch gut ansehen. Qualität zeichnet sich auch durch eine gewisse Zeitlosigkeit aus.
Bin etwas betriebsblind, wo sind denn die vielen, vielen Tippfehler?

 LottaManguetti meinte dazu am 27.03.20:
Willibald hat schon einige aufgeführt. Mir fielen dann noch andere auf.

 Willibald meinte dazu am 27.03.20:
Dio mio, Dieter,

in dem zitierten Buchhandlungsabschnitt sind drei dezent-höfliche Sternchen eingepflegt.

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 28.03.20:
Danke, war noch einer übrig, den habe ich jetzt auch korrigiert.

 Willibald meinte dazu am 28.03.20:
Naja, das "Werk, das" (Relativpronomen).

"zu hoffen ---->zu treffen"

Und nich einige mindere Holprigkeiten.

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 28.03.20:
Danke, hab's korrigiert.
Holprigkeiten. Nun ja, ich neige zu einer verkürzten Schreibweise ohne Verben. Das ist nicht falsch, man kann aber darüber diskutieren, ob es angemessen ist.

 Willibald meinte dazu am 28.03.20:
Das "zu glauben ...... zu hoffen" ist von de Logik her sehr wacklig. Abhilfemöglichkeit: "zu hoffen" wird "zu treffen" oder ähnliches.

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 29.03.20:
Hab's mir nochmals durchgelesen, bin anderer Ansicht.

 Willibald (29.03.20)
Na gut, ausführlicher:

Ich möchte davor warnen zu glauben, einfach den Fernseher nur anzuschalten und auf ein persönlich angenehmes Programm zu hoffen.
&&&&&&&&

a)
Ich möchte davor warnen, einfach den Fernseher nur anzuschalten und auf ein persönlich angenehmes Programm zu hoffen.
Glauben ist draußen, die beiden Infinitive abzuschalten und zu hoffen sind abhängig von warnen
b)
Ich möchte davor warnen zu glauben, einfach den Fernseher nur anzuschalten und auf ein persönlich angenehmes Programm zu hoffen.
=
Ich möchte vor dem Glauben warnen, dass man den Fernseher einschaltet und auf ein persönlich angenehmes Programm hofft
(Es ist unlogisch, den Glauben hier zum Syntaktischen Kopf für hoffen zu machen)
C)
Ich möchte davor warnen zu glauben, einfach den Fernseher nur anzuschalten und auf ein persönlich angenehmes Programm hoffen zu können.
(Der Glaube, hoffen zu können, trifft den Gedanken, allerdings recht viele Infitnitive insgesamt)
d)
Ich möchte davor warnen zu glauben, einfach den Fernseher nur anzuschalten und auf ein persönlich angenehmes Programm zu treffen.
(Hier gibt es eine Untrordnung der Teilelemente, verständlich)
e)
Ich möchte davor warnen zu glauben, man brauche nur einfach den Fernseher an(zu)schalten und könne dann auf ein persönlich angenehmes Programm hoffen.
(Auch hier ist die Hierarchie der Vorgänge differenziert und so logisch korrekt)

Es gibt noch einige Varianten, die den Grundgedanken korrekt und verständlich wiedergeben.
Vielleicht ist es für Dieter jetzt verständlicher, warum (b) mächtig holpert?

Kommentar geändert am 29.03.2020 um 11:15 Uhr

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 29.03.20:
Stimmt, Deine Alternativen sind geschmeidiger, meine Schreibweise ist nicht rund.
a) ist am besten und klarsten, auch deswegen, weil ohne Hilfsverb "können".

 Willibald meinte dazu am 29.03.20:
Vielleicht sind einmal die linguistischen Überlegungen auch nachvollziehbar.....?
Fisch (55)
(29.03.20)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 29.03.20:
Stimmt, das ist nicht mehr zulässig, habe es nachgeschlagen.

Aber es ist KEIN Deppenapostroph.
Das wäre z.B. "Viele Deppenapostroph's" oder "Fisch's Kommentar".

 Willibald meinte dazu am 29.03.20:
man ans, aufs, durchs, hinters, ins, übers, ums, unters, vors.

Das ist inzwischen üblich.
Fisch (55) meinte dazu am 29.03.20:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram