Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Mittwoch, 15. Dezember 2021, 12:22
(bisher 65x aufgerufen)

Einer geht noch. Kino geht noch. Einer geht noch rein!

von  Dieter_Rotmund


Vorab möchte ich mich schon für alle RS- und Zeichensetzungsfehler in diesem meinem Kolumnentext entschuldigen. Selbstverständlich darf man .- in angemessener Form, ohne zu pöbeln - mich auf diese Fehler hinweisen. Leider kann man Kolumnentexte nicht (mehr) nachträglich korrigieren. Der kV-Webmaster bringt der kV-Kolumne an sich keine ausreichende Wertschätzung entgegen, als dass er eine nachträgliche Korrektur gestatten würde.  Ist mit dem Update abgeschafft worden. "Stell*s doch als normalen Text ein" , war seine bräsige Antwort auf meine Bitte bin. 

Medias in res: Die FAZ hat einen Tag, nachdem ich  Adam (Marokko/Frankreich/Beligien/Qatar 2021)
) sah, den Film besprochen. Ich bin mit dem Rezensent einverstanden: Ein starker Film. Ausgangslage: Ein schwangere Frau, pleite und kein Dach über dem Kopf und eine mürrische Bäckerin, die sie äußerst widerwillig aufnimmt. Tja, wie das wohl ausgeht? 
Die Unbeugsamen (D 2021), Toller Dokumentarfilm über bundesdeutsche Politikerinnen so von 1949 bis 1990. Leider wenig 1950er Jahre, außerdem neigt der Film dazu, die Protagonistinnen zu heroisieren. Dennoch gerne gesehen, Originalmaterial ist gekonnt zusammengestellt, Interviewpartner sind auch klasse ausgewählt. Große Dok-Unterhaltung!
Gunpowder Milkshake (D/USA2021). "Krachbummpeng-Filme" nennt eine Bekannte von mir Filme dieser Art. Es ist wie so oft bei vielen Actionfilmen: Die Figuren bleiben sehr blass. Außerdem sehr eklektisch in der Wahl seiner visuellen Mittel: Etwas Tarantino, etwas Wachowski, ein wenig  007.
Etwas besser gefiel mir der Krachbummpeng-Film Eternals (USA/GB 2021). Nun ja, auch nur ein weiterer Superheldenfilm. Im Grunde belanglos. Bemüht sich sehr, epic zu sein. Nettes Wiedersehen mit Angelina Jolie und Salma Hayek. Die jüngeren Mimen können kaum punkten, was den Ausdruck betrifft, bestenfalls  Kumail Nanjiani als Bollywood-Fan brilliert, aber der ist auch schon 43.
Schöner war es in À la carte - Freiheit geht durch den Magen (Originaltitel viel besser: Délicieux, Frankreich/Belgien 2021). Die gesellschaftlichen Umbrüche im Vorfeld der französischen Revolution mit der Erfindung des Restaurants, ums mal salopp zu sagen, in Verbindung zu bringen, darauf kommen auch nur Franzosen! Der Film ist zwar etwas betulich, aber es war dennoch ein großes Spaß, ihn zu sehen.

Außerdem hatte ich kürzlich ein Online-Meeting in einem Kino, mit der Hälfte der ca. 30 TN im Saal, die anderen auf der großen Leinwand. Ist wie eine Mischung aus 1984 (UK 1957) und Sliver (USA 1993) und dass man quasi mit der Kinoleinwand reden kann, erinnert an Purple Rose of Cairo (USA 1985).

Entgegen des Eindrucks, den ich mit dem Titel der dieswöchigen Kolumne erwecke, bin ich in den besprochenen Filmen mitnichten allein im Kinosaal. Es gibt noch Menschen, die sich von der Diktatur der Ungeimpften nicht unterkriegen lassen und viel auf sich nehmen, um Kunst und Kultur genießen zu können. Status Quo: In the arme now! Impfpflicht für alle und sofort!

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


 Graeculus (16.12.21, 00:05)
"entgegen" mit dem Dativ - nur zu Deiner Information, ändern kann man es ja nicht mehr.
Daß "Beligien" nicht stimmt, weißt Du natürlich.

Ein von Marokko, Frankreich, Belgien und Qatar produzierter Film, das klingt schon interessant.

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 16.12.21 um 08:27:
Danke für die Hinweise!

Ja, "Adam" war der beste Filme der vergangenen Kinowoche. Heute abend sehe ich mir vielleicht diesen Baden-Württembergfilm an.

 Webmaster (16.12.21, 14:24)
Der kV-Webmaster bringt der kV-Kolumne an sich keine ausreichende Wertschätzung entgegen, als dass er eine nachträgliche Korrektur gestatten würde.
Ich verstehe nicht, worin das Problem liegt. Eine Kolumne sollte eben mehr sein als "nur" ein Text wie alle anderen. Man kann jeden Kolumnenbeitrag bis zum Erscheinungstag beliebig oft korrigieren - am Erscheinungstag sollte eine Kolumne fertig sein. Wenn Du Deine eigenen Texte nicht genug wertschätzt, um sie vor dem Erscheinen wenigstens auf Rechtschreibung und Grammatik hin zu prüfen (von Formatierung will ich ja gar nicht reden), ist das bitte schön nicht mein Problem.

Mit bräsigen Grüßen,
Der Abschaffer.

 Dieter_Rotmund antwortete darauf am 17.12.21 um 09:24:
Vielen Dank für den Hinweis, leider kann ich meine Kolumne nachträglich nicht mehr korrigieren, da dies der Webmaster untersagt hat.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram