Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Mittwoch, 13. Juli 2022, 13:08
(bisher 28x aufgerufen)

Am Waldesrand - ein Kino!

von  Dieter_Rotmund


Eine alte Treppe führt hinauf zum Platz für die Zuschauer, das Areal ist zur Talseite hin durch einen mit Patina überzogenen, schmiedeeisernen Gartenzaun abgetrennt. An drei Seiten des Platzes stehen Feldwände, die zum Teil von Grün überwuchert sind. Über dem Ganzen erhebt sich der Wald, dunkel dräuend. 
Weit hinauf sind wir gefahren, um ein einmaliges Open Air-Kinoerlebnis zu genießen. Alte Villen vermögender Gründerzeitdynastien reihen sich dort an den Hang, die Sträßchen sind schmal, kein Obdachloser von unten aus der lärmenden Stadt voller ruheloser Partystudenten und markenbehangener Shopperinnen stört den Geldadel. Alles ist dezent gepflegt, das Privileg der hier Lebenden heißt Ruhe. Der alte Volkswagen ächzte, das Tal wurde schmaler und schmaler, je höher wir uns hinaufwanden und die letzten Häuser zurückwichen wie die hohen Stämme an einer Baumgrenze.
Dann sahen wir sie: Die Leinwand. Allzu groß war sie nicht, aber majestätisch. Sie trug sichtbar das Versprechen ins enge Tal, das hier für einen der Natur abgerungenen Abend Kultur einziehen möge. Schranken vor dem Forstwald verhinderten die Weiterfahrt in größere Höhen des engen Tals, aber wir waren ja angekommen: Freude schöner Kinofunken.

Gespielt wurde am Waldesrand Hunt for the Wilderpeople (NZL 2016): Ein ungleiches Paar auf der Flucht. Seit The Defiant Ones (USA 1958) ein beliebter cinematographischer Topos, und dann in L'Emmerdeur (F/I 1973, mit Lino Ventura), mehr noch in Les Fugitifs (F 1983, mit Gerard Depardieu) wurde das Thema gekonnt auf die europäische-komödiantische Ebene verlagert. Doch Hunt for the Wilderpeople-Regisseur Taikas Waititi setzt noch einen drauf: Die Flüchtenden sind ein Knattersack und ein pubertierender Ausreißer, die Handlung ist furios und mit guten Gefühl für den Rhythmus-Wechsel zwischen Action und Dialogen umgesetzt.
Wir amüsierten uns und tranken Weizenbier aus der Kühlbox. Herrlich!

 Ricky Baker: I ran out of toilet paper, give me some of yours.
 Hec: Eh?
 Ricky Baker: I've gotta poop. I need to poop, you need to poop, we all poop.
 Hec: Use a leaf.
 Ricky Baker: A leaf? Ugh! I hate you.
[Ricky walks away]
 Hec: And bury it!
 Ricky Baker: I'll bury you.

Am nächsten Abend trieb es mich wieder ins Kino. Wieder sollte es ein ungleiches Paar sein, und dieses Mal war es nur ein schnödes Multiplex-Kino. Doch welch' Enttäuschung! In The Lost City (USA 2022) agieren die Schauspielerinnen und Schauspieler so überzeugend wie ein Spülschwamm, hätte dieser alle Rollen übernommen (Sorry to Spongebob Squarepants). Die an sich nette Geschichte wurde völlig seelenlos umgesetzt. Mehrere Male haderte ich mit mir, ob ich die Vorstellung nicht vorzeitig verlassen sollte. Doch zuhause lärmte noch bis spät ein dämliches Straßenfest, und so blieb ich. Wie gerne dachte ich in diesen Momenten doch an das Kino am Waldesrand zurück!

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


 Graeculus (14.07.22, 00:24)
Ja, wo liegt es denn, dieses malerische Kino am Waldesrand?

 Dieter_Rotmund meinte dazu am 14.07.22 um 09:38:
Das spielt keine Rolle, denn es fand ja nur eine einzige Aufführung statt. Wer dann nicht da war, hat den Zauber verpasst.
IsoldeEhrlich (12)
(14.07.22, 12:03)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Dieter_Rotmund antwortete darauf am 15.07.22 um 09:00:
Habe es diesbezüglich überprüft. Der Leser kann folgen und die Zeiten sind - rein grammatikalisch - korrekt verwendet.

Das mit dem "Feldwänden" ist blöd, aber leider kann ich es nicht ändern, sorry.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram