Film & Fußball

Eine cineastische Mannschafts-Kolumne


Die Kolumne des Teams " Film & Fußball"

Mittwoch, 15. Mai 2024, 12:18
(bisher 45x aufgerufen)

Außerdem im Kino gesehen - Folge 6: Konventionen; Popcorn, Credits und Co.

von  Dieter_Rotmund


Es gibt im Kino, also im Kino-Gebäude, einige Konventionen. Also Sachen, die dort üblich sind. Manche davon lösen sich derzeit auf. Ist das gut, ist das schlecht?

Der Trailer.
Die Werbefilmchen sind inzwischen überlang geworden. Vielfach werden diese Ads von externen Firmen gemacht, nicht von den Filmmachern. Was dazu führt, dass man nicht selten einen völlig falschen Eindruck vom beworbenen Film bekommt. Ich sehe mir Trailer eigentlich nur im Multiplex-Kino gerne an, und entscheide mich fast immer dafür, den beworbenen Film NICHT zu sehen. Im Programmkinos sind Trailer seltener und leider auch dort fast immer deutsch synchronisiert - dafür jedoch auch kürzer. Trailer von früher (also so vor 1970) finde ich recht aufschlussreich, zeigen sie doch, welche Elemente damals aus zugkräftig galten, diese standen dort oft wortwörtlich dabei ("Thrilling!", "Awesome!" o.ä.). 

Die Kino-Eintrittskarte auf Papppapier.
Bei meinem letzten Besuch im Multiplexkino erhielt ich nur so eine Art Supermarkt-Kassenbon. Das ist traurig. Die meisten Multiplex-Kinobesucher zeigen heutzutage ihr Ticket im Smartphone vor. Ich schalte mein Handy im Kino grundsätzlich aus. Und ich will noch eine echte Kinokarte haben. Zuhause benutze ich diese als Lesezeichen.

Gequatsche im Kino
War früher schlimmer. Besonders von Nerds, die "das Buch dazu" dazu gelesen haben, alles besser wissen und dies sofort mitteilen müssen. War besonders, wie ich hörte, bei den Harry-Potter- und den Herr-der-Ringe-Filme schlimm. Grundsätzlich gilt: Während der Werbung ist Quatschen noch okay, danach: Klappe zu!

Vorhang.
Gibt es nicht mehr so oft. Im Multiplex gar nicht mehr (?). Ich find's schön. Ein Vorhang wertet jeden Kinosaal auf.

Essen und Trinken.
In meiner Stadt gibt es im Sommer ein Open Air Kino, mit etwas abseits stehenden Verkaufsständen für Speisen und Getränken und die Karte ist recht umfangreich! Nun gut, wenn es der Finanzierung des Ganzen dient ... Ich persönlich bin kein Im-Kino-Esser und nehme mir bestenfalls mal einen Kaffee mit rein. Gegen andere Im-Kino-Esser ist im Prinzip nichts einzuwenden, solange sie nicht mit raschelnden Chipstüten hantieren.

Abspann.
Ich gebe zu, auch ich schaue mir den Abspann nicht immer komplett an. Manchmal ist es einfach schon spät oder man muss aufs stille Örtchen. Aber oft gucke ich mir ihn komplett an, das ist ein schönes Ausklingen nach dem Film. Außerdem kann man noch nette Infos in diesen "Credits"  entdecken Wie der  "2nd Grip" namentlich heißt, interessiert mich nicht, aber z.B. was für Musik gespielt wurde (fast immer irgendwie dabei: Bach) oder wo die Drehort waren. 

Film aus, Licht an?
Einige Kinos machen das Licht schon an, bevor der Abspann vorüber ist! Das finde ich als sehr störend und es ist auch einfach respektlos gegenüber den Leuten, die in Ruhe den Abspann zu Ende gucken wollen.

Mit und ohne Konventionen im Kino gesehen: Einzeltäter: München (D 2023) und Ceci n'est pas un guerre (F 2022).

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram