An einem lauen Sommerabend

Expressionistisches Gedicht zum Thema Abendstimmung

von  frankdeloewre

Gemurmel im Garten Eden.
Wortfetzen umkreisen mich wie kleine Sputniks, thx to Murakami.
Ich hätte gern einen Weltempfänger denke ich, ein bißchen zu kritisch.
Meine einzige Verbindung zur Welt ist jedoch die Sprache, Platzhalter oder eigene Galaxie.
Verzweifelt tanze ich den linguistic turn, einen im Q entwickelten Nachfolger des Linkswalzers.
Doch ich bin allein, weit und breit keine Eva und ich schäme mich nicht meiner Nacktheit, naturgemäß.
Manchmal wird das Wort auf mich gerichtet, doch ich verteidige mich geschickt.
Mit der Blume sprechen finde ich um einiges interessanter als durch die Blume sprechen, aber das ist das Alter.
Also mache ich einen syntaktischen Flik-Flak, einen semantischen Dreifachsalto und einen pragmatischen Abgang durch die Mitte.


Anmerkung von frankdeloewre:

Das Gedicht wurde anlässlich eines Abends im Gastgarten des Brot und Spiele in Graz geschrieben. Das Q ist eine Undergrounddisco in Graz.

Kommentare zu diesem Text

KoKa (42)
(25.06.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Samhain (23) meinte dazu am 28.06.11:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Prinky (26.06.11)
Sommerabend ade. Wann gehts hin, zum nächsten? Niemals aufgeben, immer weiter..
ist der Takt des starken Individuums.
Gefällt mir, dein text. Willkommen, hi,
und bis die Tage. Micha

 HarryStraight (12.08.15)
Das ist eher linkshemisphärische Literatur.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram