KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 23. Oktober 2020, 20:41
(bisher 154x aufgerufen)

BRIEFE AN HERRN ANDRÉ ÜBER DIE LITERATUR 27 (Ende)

742. Kolumne

27.5.2006
Lieber Fabian,
ich habe einen beachtlichen Lyriker entdeckt, dessen Gedichte (zur Auswahl) für die Textur 13 ich dir empfehle. Besonders Nr. 1, 2, 6, 11, 12 gefallen mir. Loosch, 54, ist Professor in Erfurt, Sportpsychologe, fing erst vor knapp zwei Jahren mit Schreiben an. Ich habe eine so enorme poetische Sprachentwicklung bei einem Autor in diesem Alter noch nicht erlebt. Er beherrscht die Sprache, er bewegt sich gern in älteren Formen, aber Bilder und Formulierungen sind neuartig und prägnant. Gedanklich sehr präzis. Ich wünschte, du könntest zum Förderer dieses grandiosen Talents werden, zugleich würde die Textur mit Loosch noch edler, als sie es schon ist. Ich bin auf dein Urteil sehr gespannt. Lass dir Zeit. Wir sehen uns ja bald. Ich freue mich so sehr! Erl. teilte mir mit, dass er nun auch gern kommen wolle. Andrea Miesenböck hat die Bahnkarte schon gekauft, schrieb sie mir. Lass sie unbedingt lesen, die junge Frau liest sehr intensiv. Sie ist eine Literatin durch und durch, sie hat diesen unbedingten Künstlerernst. Ich lernte sie (und Loosch) bei einem Autorentreffen persönlich kennen, ich muss dir davon mal Einzelheiten erzählen, wenn wir uns wieder allein sehen. Arthur Berger wird sich erst in letzter Minute entscheiden. Elke T. (eje winter) wird leider auch nicht dabei sein, aus gesundheitlichen Gründen. Dafür kommt aber mein Bruder.
Mir geht es gut, obwohl ich in der Arbeit ertrinke, obwohl, ich tauche ja gern unter in der Arbeit. Meine Schüler führten diesen Mittwoch "Unsere kleine Stadt" von Thornton Wilder auf, die zweite Aufführung gestern war dann so, wie ich es haben wollte. Gestern war mündliches Abitur, ich hatte 10 Prüflinge, keiner war unter 4, ich bin sehr froh. Etwa eine Woche nach der Präsentation der E12 fahre ich zu meinem Bruder nach Tübingen - da könnten wir uns treffen, entweder auf meiner Hinreise oder Rückreise. Ich würde auch in Mannheim übernachten. Vielleicht bist du nicht verreist und hast Zeit? Dir alles Liebe und Gute!

29.6.2006
Lieber Fabian,
für den sehr schönen und festlichen Abend im Schloss, deine Rede, das Arrangement mit der Lesung und das Ritual der Preisverleihung mit Scheck und Wein danke ich dir sehr. Meisterlich machst du das! Mein jüngster Bruder kam gern zu unserer Veranstaltung, mit seiner neuen (von ihm schwangeren) Frau. Joachim Zelter, den ich dir vorstellte, schlug mir vor, eine längere Erzählung (als Roman bezeichnet, wenn ich auf 150 Seiten komme) zu schreiben (etwa über mein Gammeljahr 1966/67, das ich ihm mal erzählte), die ich vernetzen soll mit meinem Schicksal zwischen beiden deutschen Staaten, und ich werde das tun. Er gab mir die Adresse von Karl Corino. On verra.

17.9.2006
Lieber Fabian,
ein dichter Sommer liegt hinter uns! - ich kam nicht sehr zum Schreiben primärer Literatur, und oft dachte ich an dich und dein Athos-Argument ... Aber wenn ich im nächsten Jahr den Umzug mit Rinca hinter mir habe, wird alles wieder leichter, die dann noch folgende Heirat ist dann nur noch ein Klacks. Jetzt hat mich die Schule wieder fest in der Hand, ich muss mich wegen des Zentralabiturs (neu ab 2007) in Deutsch in neue Gebiete einarbeiten, was allerdings auch interessant ist (etwa: Vom Realismus zum Expressionismus; ich las erstmals Irrungen, Wirrungen von Fontane; Probleme der Massenkommunikation). Mit einer Theater-AG will ich im nächsten März "Hysterikon" von Ingrid Lausund aufführen und wieder eine Gastvorstellung in Dresden geben. Am 20.9. fahre ich mit den 13ern in die Toskana (Studienfahrt), 30.9.-1.10. bin ich in Berlin (wo ich bei einem 50. Geburtstag eingeladen bin und tags darauf im Berliner Ensemble Warten auf Godot sehe) - Rinca fliegt dann mit Freundinnen in die Toskana, während ich nach Magdeburg zu Holger Benkel fahre, und dann zu meiner Mutter nach Halle, wo ich mich mit André Schinkel treffe; Abstecher nach Jena und Treffen mit Eberhard Loosch. Ich freue mich schon auf unser Wiedersehen, wenn die neue Textur erscheint.

- Ende -

-

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram