KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Dienstag, 01. Januar 2008, 23:12
(bisher 3.704x aufgerufen)

KLITARTOZISMUS

Klitartozismus ist die ins Weibgeistige erhobene Form des Klitozismus. Der kleine Unterschied mit den großen Folgen liegt in der Silbe „art“ (von lat. ars = Kunst), das o dient nur der Wortbildung. Klitozismus ist die femininosensitive Form des Orgasmuswahns. Mann kann sagen, der Klitartozismus hat den G-Punkt gefunden durch die konsequente Säkularisierung der unio erotomystica, und zwar im Rückenmark. Kenntnisreiche Männer haben diesen Punkt immer schon von innen angestoßen, indem sie das weibliche Gehirn per remote an sich banden - allerdings klappt das nur, wenn das männliche Hirn ebenfalls auf remote umschaltet. Übrigens ist, wenn mann will, auch der männliche Orgasmus ohne vaginale Präsenz und ohne jede Friktion realisierbar, was die wenigsten Männer wissen. Klitokritizistisch gesehen ermöglichen remote-gleichgeschaltete Liebende einen Permanenzorgasmus - was die von Alice Schwarzer 1975 aufgestellten Thesen endgültig beweist.


Ulrich Bergmann


P.S.:
Ich werde Juli/August meine Lyriker-Analysen (Nr. 14) fortsetzen. Auf meinem Programm stehen u. a. Elias, scalidoro, AZU20, Der Steinchenwerfer, Cantalurp, Jürgen Sanders, locido, Theseusel, Owald, argot, BohemianVibes, minze...

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


 BrigitteG (08.06.07)
Uli, Jürgen Sanders hat sich bei kV abgemeldet...

 apple (08.06.07)
phucking phunny

 Bergmann (08.06.07)
Vielleicht bespreche ich ihn trotzdem. They never come back gilt ja hier nur für wenige...
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram