KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Sonntag, 27. Mai 2012, 14:58
(bisher 2.289x aufgerufen)

Unendliche Minimalismen

302. Kolumne

Philip Glass’ Bhagavadgita-Oper „Satyagraha“ wird tatsächlich in Sanskrit gesungen! Eine unglaubliche Arbeit für die Sänger, zumal auch die musikalische Partitur wegen der vielen Wiederholungen mit nur ganz geringen Änderungen sehr schwer auswendig zu lernen ist. Die Inszenierung Purcaretes gehört zum Gelungensten, das ich je auf einer Opernbühne sah.
Zur Gattungsbezeichnung meine ich: „Liturgische Oper“ ist ein guter Begriff. Da das Stück einen sakralen Text mit einer modernen ‚Legende’ verschränkt, kann man es auch Oratorium nennen. Die vita Ghandis und die Bezüge zu Tolstoi (I. Akt), Tagore (II. Akt) und Martin Luther King (III. Akt) kommen noch hinzu, so dass das Werk ziemlich komplex angelegt ist und keinesfalls als Musical bezeichnet werden darf - aus ähnlichen Gründen würde ich auch Bernsteins „West Side Story“ eher der Oper zurechnen. Trotz der politischen Bezüge wirkt jedoch „Satyagraha“ zu jeder Zeit archetypisch oder wie ein ins Jetzt gestellter Mythos, und es ist nicht notwendig, die historischen Bezüge während des Sehens und Hörens andauernd zu suchen, zu erkennen und zu reflektieren.


SATYAGRAHA - eine intelligente Art von gestrecktem, zur Oper maximierten Minimalismus. Ich hatte vor Jahren eine vierstündige Theaterfassung von Marcel Prousts AUF DER SUCHE NACH DER VERLORENEN ZEIT, inszeniert von einem polnischen Regisseur zwei Mal angesehen, die Musik verstärkte die oft so geistreich nichtssagenden Dialoge in wunderbarer Weise (oder machten die Konversationen erträglich, veredelten sie und erhoben die Worte, die Syntax endgültig in den Rang der Musik). Ich sah auch Philip Glass’ Oper UNTERGANG DES HAUSES USHER, auch ein gelungenes Werk. EINSTEIN ON THE BEACH, womit Glass berühmt wurde, werde ich im Januar in Amsterdam kennenlernen.
Film und Musik von KOYAANISQAATSI will ich kennenlernen, vielleicht auch die zwei anderen Filme der Tetralogie. Neulich erlebte ich Glass’ 8. Sinfonie (seine bisher vorletzte) in der Bonner Beethovenhalle, ein ziemlich kurzes Werk, das in der Konzerthalle nicht diese schöne Wirkung erzielt wie auf der Opern- oder Theaterbühne und im Film - als Begleitung von Wort und Bild.

Zur Zeit online: