In der falschen Zeit / eine alte seele

Gedicht zum Thema Wehmut

von  desmotes


eine alte seele

manchmal sehe ich in seinen augen ein feuer glühen
doch meist sind sie stumpf und leer

manchmal erkenne ich in seinen augen ein feuer
voll wildem stolz und erhabenheit
doch er lebt in der falschen zeit

früher.. ja früher hätte er städte gestürmt
die axt geschwungen und ehre erungen
ja früher hätte er sich  jedem  herrn wiedersetzt

eine alte seele in neuer zeit
früher stolz und frei
doch heute eingezwängt in einer zeit die keine freiheit kennt
früher herr seiner selbst
heute steht er an der schlange zu hartz4
früher hätte er sich erhoben
heute hat er vergessen wie das geht

alles was geblieben ist an manchen tagen
ein abglanz
ein glühen seiner augen
ein erinnern des tiefsten selbst an eine bessere zeit

eine zeit der ehre und des stolzes
eine zeit des frühen und oft gewaltsamen todes
aber auch einer zeit
in der er frei war zu erreichen was er wollte

früher stürmte er im heer
früher führte er die horden in neues land
früher baute er den weizen in einer zeit des friedens an
früher eroberte er
früher stellte er sich dem eroberer entgegen
und immer war er sein eigener herr

alles was geblieben ist
ist manchmal ein glühen in den augen
doch das glühen sieht man kaum noch mehr
die glut ist fast erloschen

heute ist er eine nummer unter vielen
er reiht sich ein in die masse
und doch im tiefsten herzen
weiss er das ihm dies nicht genügt 
doch kann er dies gefühl nicht deuten
diesen schatten aus vergangener zeit

früher jagte er wisent und höhlenbär
früher schoss er ab den pfeil
früher zertrampelte ihn der karthagische elefant
früher erstürmte er die mauern jerichos

doch diese zeiten sind lange her
selbst das glühen der augen  den abglanz einer vagen erinnerung an eine freihere zeit
den sieht man fast garnicht mehr

einst glaubte er an odin  an zeus und assur
und an die eigene kraft
einst glaubte er an wischnu an mithras
und an die eigene kraft
heute  glaubt er an nichts mehr
auch nicht an die eigene kraft

eine nummer untervielen.
das ist alles was von ihm geblieben ist
er weiss das dies nicht richtig ist
doch ihm fehlt das wissen wie mans ändern kann
so ändert sich nichts
und die augen erglühen ein letztes mal

manchnmal manchmal glühten seine augen
eine letzte erinnerung an eine vergangene zeit

heute glühen sie nicht mehr

[/align


Anmerkung von desmotes:

dies ist mein erstes und bisher einziges gedicht
zum thema möchte ich nichts weiter sagen da ich denke das der text für sich spricht

kommentare sind gerne gesehen und erwünscht

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text

Liamé (27)
(06.10.07)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 desmotes meinte dazu am 16.10.07:
vielen dank für diees positive feedback
aber vieleicht kannst du mir auch weiterhelfen...
hab das als gedicht etc bezeichnen lassen da ich keine ahnung hab wo man sowas sonst hintun könnte...
wenn du da n besseren platz in kv weisst vom stil her..^^

und das motiv der falschen zeit steht zwar bissel im vordergrund... aber in erster linie ging es mir auch und vorallem um fehlende selbstbestimmung heutzutage
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online: