Symbolgedicht

 zurück zur Übersicht

Symbolgedicht (Genre)
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das Konkrete auf seinen Zeichen- und Verweisungscharakter hin gedeutet werden. Artistische Formbeherrschung, Musikalität und Klangschönheit, Bilder des Traumes und der Phantasie, metaphorische Rätselhaftigkeit und Eindringlichkeit der Sprache zeichnen diese Lyrik aus, weshalb sie auch als poésie pure (reine Dichtung) oder l'art pour l'art (Kunst um der Kunst willen) bezeichnet wird. Symblistische Gedichte entziehen sich meist einer eindeutigen Interpretation.

Beispiel: "Der Radwechsel" Bertold Brecht
Bekannteste Vertreter: Rilke, Hofmannsthal, Georges, Hesse

Dieser Beitrag stammt von  Alpha

Mehr Informationen findest Du vielleicht auch bei Wikipedia - und zur Not hilft auch Google manchmal weiter.

Zur Zeit online: