Parabel

 zurück zur Übersicht

Parabel (Genre)
Die Parabel ist ein zu einer Erzählung ausgeweitetes Gleichnis mit lehrhaftem Charakter, das die Wahrheit oder Erkenntnis aus einem anderen Vorstellungsbereich durch Analogie erhellt. Gegensatz zum Gleichnis: Es besteht zwar eine Beziehung, jedoch keine direkte Verknüpfung mit dem zu erläuternden Gegenstand. Zwar ist die Parabel meist ein narrativer Text, jedoch gibt es auf Grund der Vielfalt möglicher Typen kein einheitliches Kompositionsschema, gemein ist allen die Intention (ausführliche Darstellung des Abstrakten im konkreten Bild). Der Handlungsaufbau ist ein- (Bild und Deutung miteinander verschmolzen; Enträtselung durch den Leser), zwei- (Vergleich, Darstellung des Vergleichs) oder dreigliedrig (Vergleich, Konkretisierung im Einzelfall, Deutung); es erfolgt eine zeitliche Distanzierung durch Verwendung des Präteritums; Darstellung von Allgemeingültigem an einem Sonderfall. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Parabelarten wie etwa der biblischen Parabel, der didaktischen (Lessing), der verrätselten (Kafka) oder der absurden (Beckett).

Herkunft des Wortes: griech. parabole =Vergleichung, Gleichnis
Bekannteste Vertreter: Neues Testament, Lessing, Herder, Goethe, Kafka, Schnurre

Dieser Beitrag stammt von  Alpha

Mehr Informationen findest Du vielleicht auch bei Wikipedia - und zur Not hilft auch Google manchmal weiter.

Zur Zeit online: