KLICKS UND CLIQUEN

Synthesen + Analysen in der Matrix


Eine Kolumne von  Bergmann

Freitag, 24. Februar 2017, 21:30
(bisher 420x aufgerufen)

Alles oder nichts

554. Kolumne


Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.



Es ist besser, ich behalte meine Idee im Kopf, sagt Arthur, als er die Ausstellung „Die Macht der Kunst und die Kunst der Macht“ sieht.
Ist das besser für die Idee oder für die Wirklichkeit?, frage ich.
Ich weiß nicht, sagt er, meine Idee würde das Leben erschlagen, wenn ich sie verwirkliche, und umgekehrt litte meine Idee unter der Wirklichkeit so sehr, dass sie kaputt ginge. Andererseits ist die Wirklichkeit, wie ich sie erlebe, ohne meine Idee tot. Was soll ich machen?
Gibt es denn keinen Kompromiss, keine goldene Mitte?, frage ich.
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, sagt man, sagt Arthur, aber ich will kein solches Gold. Meine Idee, wie ich sie mir ausdenke, ist ohne Wirklichkeit leer.
Fang doch mit einer kleinen Idee an, die die große Wirklichkeit aushält, sage ich.
Dein Rat klingt gut, meint Arthur, aber er passt nicht zu meiner Idee. Denn die Wirklichkeit, wie sie ist, ist selbst für eine kleine Idee zu klein, auch meine kleinste Idee setzt eine andere Wirklichkeit voraus, die das Leben erschlagen müsste, wie gesagt.

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag

Graeculus (69)
(31.03.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram