Alter Pogoknochen 23.09.2007

Ode zum Thema Musik

von  Gehirnmaschine

Alter Pogoknochen 23.09.2007

Live fast , Die young war mal ein lauer Spruch,
heute hat er, stützstrumpfbewehrt, einen muffigen Geruch.

Du kennst all die vom Arzt gefundenen Wehwechen
in Deinem Körper und damit die Problemchen.

Du hast schon jetzt eine sehr begrenzte Agitation,
der faltige Körperknast entwickelt sich zum Hohn.

Der Pieselmann wird immer kürzer in der Masse,
der Sack im Maß zeigt leider längliche Klasse.

Um die Frau lustvoll stetig und dauernd zu verzücken
kannst Du sie viagralos mit Deiner Zunge beglücken.

Die Berufsjugendlichkeit scheint langsam gestrichen,
das Ox-Fanzine wäre fast der Rentnerbravo gewichen.

Du willst als Pogo-Veteran den jungen Spunden zeigen,
und mit Hüpfrekorden und Rempeleien einen geigen.

Zwischen Testosteron und Steroide im energetischen Pit
hälst Du beim Geschubse und Hüpferei nicht lange mit.

Deine Augen gestern strahlend, haben heute matten Glanz
König Dioptrin sucht vergebens zum sanften PogoTanz.

Ace Of Spades platzt krachend in Deinen tauben Ohren,
Lemmys röhrender Bass zum Push ausercoren

Du stehst auf der Bühne und springst mit Anlauf nach vorn.
Dich tragen die Basstöne wie ein Flugzeug davon.

Die Brille ist geschützt in der Hose für die extreme Mission,
Landung auf der Absperrung: Unterleibsexplosion.

Nach dem Gelächter der Punkenkel auf die blamable Situation 
kippst du ein gut gekühlten Hefesmoothie auf den Hohn.

Dessen Temperatur scheint gerade per Definition saukalt,
Dir schmerzen Zahnhälse und der Magen; ja Du bist alt.


Anmerkung von Gehirnmaschine:

Selbstironie

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram