Weiß gegen Schwarz

Gedicht zum Thema Entscheidung

von  Shagreen

Aber wehe, wehe, wehe
Wenn ich auf das Ende sehe*

Es folgen Wehe auf Wehe
Und so gehe
Unter
Drauf
Und drunter
Liegen Felder, Erde
Die da trug die verkehrte
Die sich nannte "Große Stadt"
Der weiße König setzt sie Matt
In einem Zug
Ist es vorbei
Und er schlug
Sie entzwei
Der eine Teil, der ist gerettet
Der andre an der Stadt gekettet
Bleibt ewiglich in toten Mauern
Wie der König, so die Bauern
Da ist mit Klage knirschend Zähne
Es gibt zwei Farben, also wähle



Anmerkung von Shagreen:

*aus Wilhelm Busch "Max und Moritz"

Kommentare zu diesem Text


 Graeculus (22.11.21, 23:30)
Als Literaturliebhaber habe ich eine Zusatzfrage: Gibt es im Reich des weißen Königs mehr von dieser schlechten Lyrik? Das zu wissen, würde mir die Entscheidung erleichtern, dann ginge ich nämlich lieber zu Baudelaire, und der ist wohl beim schwarzen König.

 Shagreen meinte dazu am 22.11.21 um 23:45:
Der andre an der Stadt gekettet
Bleibt ewiglich in toten Mauern
Da ist mit Klage knirschend Zähne
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram