netz-werk

Gedicht zum Thema Ironie

von  harzgebirgler


netz-werk


wir haben die dichtung erfunden!“ sagen die hoffärtigen,

klopfen sich zwinkernd auf die schmalen schultern ihrer unermesslichen einbildung und fangen...an sich aufzublähen wie rote riesen...


ich trete vor einem zurück, der noch nicht da ist und beuge mich, ein jahrtausend i(h)m voraus vor seinem geiste!“ sagt hellsehend hingegen heinrich von kleist...


wer wie der hase läuft bei hoffart erst mal schnallt

läuft kaum je selbst gefahr zu sein so durchgeknallt

verfängt sich auch im netz-werk eher nicht

und bleibt zeitlebens zum glück besser dicht!...



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Agnete (12.09.22, 09:36)
jeder hat so seinen Blick auf sich selbst ;)
LG von Agnete

 harzgebirgler meinte dazu am 12.09.22 um 11:31:
wobei ein kleist ganz sicher keinen knick
wie gerngroßgecken hat in der optik! :D

lg mit schmunzeldank vom harzer

 EkkehartMittelberg antwortete darauf am 12.09.22 um 17:31:
Hallo Henning,
Echte Kunst ist singulär und fällt dem Hochmut schwär,
Will er mit Hoffart sie erreichen.  klingt es zum Steinerweichen.

LG
Ekki

 harzgebirgler schrieb daraufhin am 12.09.22 um 18:14:
hallo ekki,

wenn martin heidegger allerdings hölderlin liest
DIE WANDERUNG beispielsweise,
wo ein gipfel die erde mit wasser übergiesst
auch, hört man gebannt zu leise!

https://www.youtube.com/watch?v=PwjceKFDyz8

lg mit herzlichem dank
henning
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram