Frau Holle

Märchen zum Thema Gerechtigkeit/ Ungerechtigkeit

von  Macpal

Zwei Schwestern sponnen am Brunnenrand.
Da fiel die Spindel aus der Hand.
D’rauf ging die eine Schwester baden,
gelangte auf seltsamen Pfaden

zu einem Haus, aus dem es schneite.
Federn fielen in die Weite.
Von dem Balkon schaut eine Olle.
Auf ihrem Türschild stand: Frau Holle.

Ein braves Mädchen war Marie.
Den Haushalt führen sollte sie.
Sie tat es gern und war sehr willig.
Frau Holle zahlte es nicht billig.

Marie kam heim mit gold’nem Kleid.
Die and’re Schwester sah’s mit Neid.
In den Brunnen tat sie springen,
wollte auch solch’ Reichtum bringen.

Doch war sie faul und zu bequem.
Die Arbeit war unangenehm.
Zum Dank bekam sie Pech beschert.
Heut’ ist es häufig umgekehrt.

Kommentare zu diesem Text

Paladin (19)
(29.08.07)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Macpal meinte dazu am 29.08.07:
Nicht wahr?! Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich dieses Gedicht schon vor 30 Jahren geschrieben habe!

LG,
Matthias
Freundin (45)
(30.08.07)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Macpal antwortete darauf am 15.03.10:
Hallo Freundin,

ob Du das wohl je liest...?
Immerhin ist nicht nur mein Gedicht, sondern auch Dein netter Kommentar quasi verjährt.
Jedenfalls: Danke für Deinen Kommentar!

Liebe Grüße
Matthias
AlexValentine (20)
(08.03.10)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Macpal schrieb daraufhin am 15.03.10:
Hallo Alex,

Danke für Deinen kurzen wie treffenden Kommentar!

Gruß aus dem Bergischen Land
Matthias
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram