John Hands: Cosmosapiens

Fernsehspiel zum Thema Intelligenz

von  Terminator

Eigentlich war schon ausgemacht, dass die Big History von Yuval Noah Harari (eine kurze Geschichte der Menschheit) die beste je geschriebene History of Everything ist. Der Mann hat alle Sympathien auf seiner Seite: er ist Jude, schwul, schreibt spannend und allgemeinverständlich. Aber dann entdeckte ich ein Buch, dessen Existenz ich mir seit meiner Kindheit gewünscht hatte, und das eigentlich unmöglich war zu schreiben.

Wie ich irrte. Als ich Cosmosapiens im August 2019 entdeckte, begeisterte mich der Maßstab der Erzählung, die Dichte und die Reflexionshöhe. Es fängt mit dem Urknall an und endet mit der großen Vereinheitlichung der Wissenschaften, der interdisziplinären Bewegung zum nicht hegelschen, sondern eher skynetschen absoluten Wissen.

Wissenschaft und Epistemologie, affirmative, kritische und reflexive Darstellung aller großen Fragen der Menschheit gleich hintereinander: wofür zehn Autoren hundert Bücher schreiben müssten, braucht wer ist eigentlich John Hands nur ein einziges. Die positivste Überraschung von 2019 war dieses leider-geile Buch.


Anmerkung von Terminator:

Gelesen: Herbst 2019

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 Dieter_Rotmund (17.08.20)
Also Deine Bibel, könnte man sagen?

 Terminator meinte dazu am 17.08.20:
Mein Fischer-Weltalmanach 2020 (die letzte Ausgabe erschien 2019, dann fiel der Klassiker dem Internet zum Opfer).

 Willibald (18.08.21)
Nun, immer wieder beachtenswert, Hands favorisiert das Nichtdekadenzmodell von Stephan Pinker, ein diskutables Modell trotz aller Kritik. Er favorisiert und markiert die Disposition des Menschen zu Aggression und Kooperation:

1) Konkurrenz und schnelle Umweltveränderungen führen zum Aussterben von Arten.
2) Zusammenarbeit verursacht die Evolution der Arten.
3) Lebewesen entwickeln sich durch fortschreitende Komplexifizierung und Zentrierung entlang verschmelzender und divergierender Abstammungslinien, die bei allen bis auf eine Abstammungslinie zum Stillstand führen.
4) Ein Anstieg des Bewusstseins korreliert mit zunehmender Zusammenarbeit, Komplexifizierung und Zentrierung.

Splendid Isolation mag glanzvoll sein, aber ...

 Terminator antwortete darauf am 18.08.21:
Vor allem ist Hands ein großer Kropotkin-Fan.

Das "aber" heißt Extranormativität und muss hinterfragt werden, denn jeder Dritte ist von Natur introvertiert.

 Willibald (18.08.21)
Tja, das ist der fragliche Punkt: Extranormativität als Legimierung non-kooperativer Kommunikationsmuster und narzissmusnaher Selbstvergottung.

Nb, Kropotkin sitzt in einer Traditionskette auf Riesenschultern, Aristoteles mit seinem zoon politkon, das tit for tat Modell der letzten Jahrzehnte samt dem Konzept des reziproken Altruismus, und dann mag ich auch noch Cicero und seien Utilitarismusbegriff in der Staatsdefinition:

Est igitur, inquit Africanus, res publica res populi, populus autem non omnis hominum coetus quoquo modo congregatus, sed coetus multitudinis iuris consensu et utilitatis communione sociatus. Eius autem prima causa coeundi est non tam inbecillitas quam naturalis quaedam hominum quasi congregatio; non est enim singulare nec solivagum genus hoc, sed ita generatum, ut ne in omnium quidem...

 Terminator schrieb daraufhin am 18.08.21:
non-kooperativer Kommunikationsmuster und narzissmusnaher Selbstvergottung
Tut mir leid für dich, dass du das so siehst. Wäre der "Antiinstinkt" nicht mein Text, wie hätte ich dann wohl kommentiert? Sicherlich hätte ich die Verständnisschwierigkeiten aus Mangel an Kontext bemängelt. Hätte mir der Autor den Grund für den Skizzencharakter erklärt, so wie ich ihn erklärt habe, hätte ich wohl gesagt: Arbeite es in Ruhe weiter aus, ich bin gespannt, was es wird, wenn es fertig ist.

 Willibald (18.08.21)
Ich sehe das schon allein deswegen anders und kritischer, weil du deine Beiträge eben fast immer im Kürzelstil hältst und von einer Ausarbeitung kaum etwas zu sehen ist.

Nicht zuletzt ist das Monopolauratische Auftreten ohne Rekurs auf Differenzierungen und Einwendungen ziemlich typisch für kooperationsfernes, aggressives, selbstverliebtes Verhalten. Nachvollziebar?
Aber gut. Lassen wir das.

Kommentar geändert am 18.08.2021 um 17:57 Uhr
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram