Wie lang schon, seh ich nur noch mich

Skizze zum Thema Fremde/ Fremdheit

von  DanceWith1Life

am Kühlschrank klebt ein Zettel
das Eisfachfachfach  zugefroren
so einfach so
am Wegrand lauschen Blätterohren
jetzt Schneegesicht Wegrandverloren
und frische Tierspur auf dem Fensterbrett
erzählt mir
du bist weg
Ersatz für unsere Sätze holen

Der Menschenwald rauscht seine Zwischenräume
abrupt ganz Bilderleer, maskiert
als wäre hier mit einem mal
der Faschingszug und auch sein
aufgetakeltetes Finale
die abgeschminkte Wirklichkeit

Wir, so wie wir
so ängstlich, einsam
nicht von hier

Kommentare zu diesem Text


 LotharAtzert (07.12.20)
So machst du Schluri das also: etwas initiieren und unter dem Vorwand, auf Arbeit zu müssen verschwinden, mich meinem Schicksal überlassend.
Daß du's nur weißt: ich hab's in die Blätterohren geklagt und die haben es ins Erdreich … Reich? ohjeh, das gibt wieder Schelte …
give me schelter.
"du bist weg
Ersatz für unsere Sätze holen"
War bei Sätzer, Prügel abholen. Großes Aua ...

 DanceWith1Life meinte dazu am 07.12.20:
Lach, KeinVerlag und seine Denkweisen, sorry wenn ich das einfach vergesse, mir war danach, Dich, deinem Schicksal zu überlassen ist dann ja eigentlich ein Kompliment,oder besser, ein gutes Stück(arbeit oder musik) denn jeder andere, versucht dir seines aufzudrängen.
Interessant auch, dass du hier, der den Verlust einer nahestehenden Person kennst, dich hier äusserst, denn der Tod meiner Mutter spielt in diesen Zeilen, eine nicht unbedeutende Rolle.

Antwort geändert am 07.12.2020 um 16:15 Uhr

 Moja (07.12.20)
Gefällt mir sehr!
Bilder, Worte, die Leere und Einsamkeit rufen, selbst das Eisfach lässt sich nicht mal mit f wie fach und ach öffnen, das Geräusch wird hörbar; Wegrandverloren, in den Zwischenräumen weniger als Nichts..., ganz auf sich zurückgeworfen sein...

Ersatzweise grüßt Moja
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram