Der Mensch und das Wetter

Gedicht zum Thema Wetter

von  BerndtB

„Das Wetter ist so störrisch dieses Jahr.
Es ist nicht mehr, so wie es früher war.
Hat denn der blöde Himmel nichts gelernt?
Vom Guten ist das alles weit entfernt.

Im Winter darf es schneien, nicht zu viel.
Und wärmer dann im Sommer, wenn Mensch will.
Alles ganz ruhig und schön gemäßigt nur.
Von Kapriolen woll’n wir keine Spur.“

So fing des Wetters Umerziehung an.
Mit Flugzeugen und Bomben es begann.
Die Menschen fluchten, schrien rundheraus:
„Wir treiben dir die bösen Flausen aus!“

Das Wetter dachte sich: “Du armer Tropf.“
Es warf ihm dicken Hagel auf den Kopf.
Mit Blitz und Sturmflut machte es ihn weich.
„Ich hab‘ die Herrschaft auf dem Erdenreich.“

Zur Zeit online: