ausblick

Prosagedicht

von  Habakuk

noch einmal am fenster
stehen & sehen gekrümmt die zeit
in schwarz gehüllt


das augenlid in frostiger luft
in zwischenräumen ein blaues licht – geweißt dein gefieder
hängt müde herab – feuer & wasser
dein distelmund – dein lippengekräusel gleich hagelfall
gedenke des ölbaums


hinter den zähnen
noch glimmt die asche am zungensaum
noch lodern die scheite


im sinkenden tag
wie bist du gestürzt ins verkehrte wort – entwirrt der schlaf
nur staub auf vergilbtem rand
wir hätten einander berühren können – ein schatten
über gerissener haut


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 Létranger (24.02.22, 15:18)
sprachlich sehr stark 

und

sehr passend zum heutigen Tag
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram