Bordat, Josef:

Bartolomé de Las Casas. Kritiker der Conquista und Vater des Völkerrechts

Bartolomé de Las Casas hat Grundlagen eines Völkerrechtskonzepts erarbeitet, in dem Gerechtigkeit und Wohlwollen als Leitmotive erkennbar sind. In diversen Schriften antwortet Las Casas auf die Fragen des Legitimationsdiskurses im Rahmen der Conquista und bezieht zu den kolonistischen Begründungsfiguren der Rechtstiteldiskussion (päpstliche Schenkung, natürliche Inferiorität der Indios, bellum iustum) kritisch Stellung. Eine Aktualisierung der lascasianischen Thesen vor dem Hintergrund der Parallelen zwischen der „ersten Globalisierung“ um 1500 und der „zweiten Globalisierung“ heute erschließt für zentrale völkerrechtliche Fragen unserer Zeit (humanitäre Interventionen, Welthandel, Migration) Ansätze, die vom christlichen Ethos des Las Casas durchwirkt sind. Dadurch wird deutlich, dass der schwierige Prozess einer Reform des Völkerrechts und der gesamten internationalen Ordnung nur erfolgreich sein kann, wenn er vom Bewusstsein für Gerechtigkeit und von der Bereitschaft zum Wohlwollen getragen ist.

(Online-Monographie [pdf-Datei], 181 Seiten)

Kommentare zu diesem Buch

LottaManguetti (59)
(12.06.18)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 JoBo72 meinte dazu am 12.06.18:
Der Text ist nicht mehr öffentlich verfügbar. - Privat kann ich Ihnen die pdf zukommen lassen. Schreiben Sie mir dazu einfach eine Mail an: bordat[at]die-tagespost.de - VG, JoBo

Zurück zur Seite von  JoBo72, zur Liste der  Bücher unserer Autoren oder in die  KV-Bibliothek
Zur Zeit online: