Tanka

 zurück zur Übersicht

Tanka (Genre)
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird, schreibt man in anderen Ländern je 5-7-5-7-7 Silben je Zeile. Dabei ist die Gliederung in zwei Teile, den Oberstollen (5-7-5) und den Unterstollen (7-7), üblich, welche auch von unterschiedlichen Verfassern stammen können. Das Tanke beschreibt Naturerlebnisse, kritisiert die Gesellschaft, eröffnet dem Leser Gefühle, Wünsche und Sehnsüchte. Im Oberstollen wird ein Bild, eine Erkenntnis oder eine Idee beschrieben, häufig auch eine Art Rätsel oder Frage gestellt, welche durch den Unterstollen aufgelöst und beantwortet wird. Eine Zäsur zwischen beiden Stollen ist nicht notwendig, inhaltlich aber meist sinnvoll. Aus dem Oberstollen entwickelte sich das Haiku.

Dieser Beitrag stammt von  Alpha

Mehr Informationen findest Du vielleicht auch bei Wikipedia - und zur Not hilft auch Google manchmal weiter.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu dieser Definition


 SimpleSteffi (01.01.08)
Eine Erweiterung bietet das Renga, Silbenschema 7-7-5-7-5-7-7, Beispiel und nähere Erläuterung:  http://keinverlag.de/texte.php?text=102020

 Ralf_Renkking meinte dazu am 25.02.20:
Sorry, da widerspreche ich Dir, denn das klassische Renga ist ein Kettengedicht, eine Aneinanderreihung von Tankas unterschiedlicher Dichter, obwohl ich gestehe, dass das von Dir vorgestellte Silben,- und Versschema auf mich einen gewissen Reiz ausübt. :D
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram