Im Zwielicht geboren

Geschichte zum Thema Ausweglosigkeit/ Dilemma

von  Aguaraha



Bis zum Morgen war Zeit, doch sie wollte es jetzt entscheiden. Aber was hatte sie schon für eine Wahl? Sie hatte nicht die geringste Ahnung, was richtig war, wusste nur, was von ihr verlangt wurde.
Die Blütenblätter einer rostroten Rose sollten ihr diese Entscheidung abnehmen. Sie hatte es sich so ausgedacht, wie beim kindlichen Spiel: „Er liebt mich, er liebt mich nicht!“. Sie würde es hinnehmen, wie jeder sein Schicksal hinnimmt.

Die Sonne, tief am Horizont, färbte die mächtigen Wolken hoch am Himmel im hellen Rot.
Bald würden die stetig größer werdenden schwarzen Schatten sich über das ganze Land erstreckt haben. Schatten, die wie lange Hände aus den dunklen Ecken nach dem letzten Licht griffen und es verschluckten.
Wie schön, dachte sie, ohne zu bemerken, dass die Farbe ihrer Lippen aus dem gleichen Farbentopf zu stammen schien. Ihre Augen strahlten traurig und melancholisch zugleich.
Eine Aura, wie die einer Traumwelt, hing im Zwielicht der Dämmerung.
Es war jener magische Moment, in dem sich Gegensätze, in dem sich die beiden Welten, die der Dunkelheit und die des Lichts für einen Atemzug berührten.
Ein unbändiges Verlangen, wie das des Lichts und Schattenspiels da draußen, verzerrte ihr Inneres.

„Ich gehe weg!“, dachte sie, ihren Ängsten und Sorgen trotzend und mit einem klaren Blick in die Ferne, wo sich nun ein dritter Weg auftat. Sie ballte ihre Hand zu einer Faust, um ihrer Endscheidung machtvoll Ausdruck zu verleihen.

In der Nacht war sie verschwunden.
Eine Rose und einige Blütenblätter lagen verstreut auf dem Balkon.
Der Grund, weshalb die Blütenblätter abgerissen worden waren, war jetzt bedeutungslos geworden.
So war der Lauf der Geschichte geändert und eine neue konnte beginnen.
Aus dem einzigen, kurzen Moment entsprungen, in dem wir Menschen in der Lage sind, frei zu entscheiden.
Immer dann, wenn sich Welten berühren.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text


 Bergmann (09.02.11)
Schön und flüssig erzählt! Ich würde gern mehr lesen (Vorgeschichte UND Fortsetzung!).
LG, Uli
Funkelperlenaugen (52)
(13.02.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
BorekImElfenbeinturm (39)
(19.02.11)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Nimbus (41)
(28.07.15)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram