Dein letztes Gedicht, Dichter!

Gleichnis zum Thema Tod

von  pentz

Du, Wille ohne Struktur, Du Dichter:
schalt das Licht an, leg Dich schlafen.
Denk an die Tiere, sei ein Mensch.
Wilde Triebe treiben Wurzeln frei:
Sei Dein Herr, baue auch auf Sand.

Wenn der Zyklop ruft, Odysseus,
dann schreie nach Niemanden. Hör
die Sirenen: rufen Sie denn Dich?
Nenn es Schlaf, dann ist‘s so gut.
Geh ausm Licht, Du blendest Dich.

Hand, zur Faust geballt, bist Du’s?
Erlöse nicht, vergib Deinen Ideen.
Spenden sie noch Licht und Farben?
Lass träumen, Fahrt auf hoher See!
Wer Du bist? Nenn‘s Schlaf, dann ist

es gut

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram