Komma

Gedicht zum Thema Nonsens

von  niemand

Komma, ruft in Richtung Enkel
Oma Ida. Sieh mal, doof
scheint mir dieses Wortgeplänkel
mit dem Anspruch: Apho. Stroph
mich manch Schlauer für den Mangel,
dass ich nur zwei Zeilen seh
und ein Kollektiv-Gerangel
einer Klugscheisser-Armee.

Setzt, was ich dich frage, Zeichen,
dass mein Geist längst von mir wich,
ich, um etwas zu erreichen,
mich an deinen binde? Strich
um dies Sprüchlein ich seit Stunden
schon, zermarternd mir das Hirn.
Hab kaum Inhalt drin gefunden -
ist dein Kopf für sowas firn?

So befrei mich von dem Jammer,
dass ich weiß was da nicht funkt,
weil ich sonst mich daran klammer.
Also, komma endlich!

Punkt.

Hinweis: Der Verfasser wünscht generell keine Kommentare von Sekrotas.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 loslosch (26.12.15)
bei vorgeblichem nonsens: das ziel ist ansatzweise erkennbar. wenns nur im stil der 1. strophe weitergegangen wäre!

"... schon, zermartend mir das Hirn." das lässt sich nicht dechiffrieren.

 niemand meinte dazu am 27.12.15:
So und was sollte man denn da eventuell entschlüsseln können/sollen? Spricht doch für sich. Ist doch weder mystisch, noch verschwurbelt. LG Irene

 loslosch antwortete darauf am 27.12.15:
falls die brille nicht reicht: über "Ansicht" -> "Zoom" lässt es sich vergrößern.

 niemand schrieb daraufhin am 27.12.15:
Ah, ja ... ein fehlendes "r" ... vorm Kasten sitze ich ohne Brille,
aber das scheint mir wohl nix zu nützen
Danke! fürs Bemerken.

 EkkehartMittelberg (27.12.15)
Geistreicher Nonsens scheint Leser zu überfordern, die sich einbilden, Witz zu haben.
Liebe Grüße
Ekki

 niemand äußerte darauf am 28.12.15:
;-))))))) Ich zwinker Dir mal dankend zu, lieber Ekki und grüße
herzlich zurück, Irene
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram