Labyrinthe und Fassaden.

Innerer Monolog zum Thema Selbstironie

von  franky

Zu Ende gestorben und ausgesiegt.
Eine drahtlose Verbindung stäubt mir Fleiß ins Ohr, Ich will es nicht hören.
Die Faulheit zieht mich schmerzlich an der Nase.
Labyrinthe scheinheiliger entblößen mein Gewissen.
Wie stark muss ich sein, um nicht zu kippen.

Das kleine Leben inszeniert mich Auf winzigsten Podien, es ruft Einhalt! 
Sprayer leuchten mit Kandelabern um die Wette.

An meiner Fassade werden Schattengefechte ausgetragen.
Hinter Kulissen für Feindseligkeiten 
und zustimmendem Staunen.

© by F. J. Puschnik

Kommentare zu diesem Text


 Lluviagata (02.08.16)
Tolle Metaphern und Wortspiele, Franky. Bewundernswert!

Danke dafür!

Liebe Grüße von deiner
Llu ♥
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram