Wolken

Gedichtgedicht zum Thema Natur

von  Tomcat22

Wolken

Wolkenmeteoriten schweben durch Unendlichkeit,
ohne Zeit und Raum

Zerbersten,
in sich allmählich auflösende Schleierfetzen

Massen von Farben und Licht,
verschieben sich lautlos

Visionen entstehen und vergehen,
mit unaufhaltsamer Regelmäßigkeit

Grauschwarzen Wolkenburgen türmen sich auf,
verdunkeln kraftvoll die Sonne,
zerbrechen ihr Licht in eine Flut von Farben,
wallen sich am Horizont,
und entladen sich plötzlich,
mit schier unerschöpflicher Potenz

Der Wind malt Gemälde
und abstrahiert sie zum blauen Meer,
das jede Form verwischt

Der mächtigen Wolkentürme Fracht:
De Zeit- nun hält sie über mir!

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram