So klappern die Sprüche am rauschenden Bach

Skizze zum Thema Allzu Menschliches

von  DanceWith1Life

Nur Langweiler zündeln im Stroh,
warum ist das so?

Wer sein Herz ans Geld verliert,
braucht keine Schulden mehr.

Kinder und Narren verwenden den selben Trick,
doch was bei den einen verzaubert,
bricht den anderen das Genick.

Der Begriff Moral ist eine Erfindung des Kopfes,
damit er wenigstens nicht ganz gewissenlos dasteht.
Das erklärt auch, warum sich so viele dagegen wehren.


Wer meine Schwächen spiegelt, ist entweder seiner eigenen überdrüssig, oder er findet meine einfach besser?

Ein Kritiker, der nicht kritikfähig bleibt, ist wie ein Schwimmlehrer, der nicht schwimmen kann. Er hat keine Ahnung wie Wasser sich anfühlt.
Und man kann ihn an Land Schwimmübungen vormachen sehen, das sieht auch komisch aus.

Mehrjährige Liebe ist selten.
Sie braucht Wurzeln, die den Frost überleben.


Anmerkung von DanceWith1Life:

vorläufige Version, danke für feedback

Kommentare zu diesem Text


 sensibelchen13 (28.04.09)
Interessante Skizze. Mir gefällt besonders gut Zeile elf.
Die Zeilen 14-15, sehe ich allerdings anders.

Liebe Grüße
Helga
LudwigJanssen (54)
(28.04.09)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 DanceWith1Life meinte dazu am 28.04.09:
Das ist so in etwa der Kommentar den ich von dir erwartet habe, danke
LudwigJanssen (54) antwortete darauf am 28.04.09:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 DanceWith1Life schrieb daraufhin am 28.04.09:
"interessanter" wäre eine Überlegung gewesen, wenn nicht diese psychologischen Aspekte so eine Rolle gespielt hätten in meinem Leben
LudwigJanssen (54) äußerte darauf am 28.04.09:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 DanceWith1Life ergänzte dazu am 28.04.09:
das ist im Prinzip der selbe Knoten, den ich da wahrnehme,Frage bleibt, warum ein anders so tut, als wäre es besser.
LudwigJanssen (54) meinte dazu am 28.04.09:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 DanceWith1Life meinte dazu am 28.04.09:
Für mich liegt der Grund meiner Wortwahl im Sprachgebrauch.
Wir sagen "besser" auf eine Frage, die einen Lernprozess betrifft, eine Genesung, oder eine Entwicklung, das "besser" beschreibt etwas "nicht messbares" das aber dennoch genau so empfunden wird.
Ich sage nicht, es geht mir "interessanter" wenn ein Fieber vorübergeht, das sage ich vielleicht noch, wenn ich nicht weiss, wie schlimm es noch wird.
LudwigJanssen (54) meinte dazu am 29.04.09:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 DanceWith1Life meinte dazu am 29.04.09:
erst mal vielen Dank, für die intensive Auseinandersetzung mit meinem Text. Festhalten kann ich noch gar nichts, die Grippe bricht erst aus, ich werde die beiden Zeilen wahrscheinlich danach umschreiben.
LudwigJanssen (54) meinte dazu am 29.04.09:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
steyk. (55)
(28.04.09)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Christianna (49)
(28.04.09)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 DanceWith1Life meinte dazu am 28.04.09:
inspiriert durch die Bhajans von Mira Bai
MarieM (55)
(29.04.09)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram