Das einmalige Rendezvous Teil XI.

Erzählung zum Thema Depression

von  pentz

Plötzlich plärrt mir jemand ins Ohr.
„Hören Sie endlich auf!“
Ich zucke zusammen.
Es schmerzt mein Trommelfell. Ja, es hat mir tatsächlich jemand hochdezibel ins Ohr geschrien.
„Was denn?“ Ich bin wohl erschrocken, aber reagiere schnell. „Was, womit soll ich aufhören?“
„Andere Leute zu belästigen.“
„Belästigen…“
„Ja, belästigen ist noch ein harmloser Ausdruck.“
Die alte Dame ringt nach Luft: „Sogar Kinder vergiften sie damit!“
„Ich, und Kinder vergiften? Niemals!“
„Tun sie aber!“
Lehrer, hier weiblich, müssen immer Recht haben.
„Warum?“
So leicht will ich mich nicht in die Ecke treiben lassen, schon lange nicht von einer Lehrerin. Ich geb’s auch zu, von einer älteren Person zumal. Bin ich schließlich auch schon erwachsen. Meine schüchternen Kindertage sind passé.
„Sie, mit Ihrem Feuerchen hier!“
Klingt abschätzig, dieses Wort. Gleich dazwischenfunken.
„Sie meinen diesen Grill hier?“
„Grill, Grill?“ Als ob es ein Hohn wäre, hier von Grill zu sprechen. Stimmt insofern, dass ich meist Bücher verbrenne. Auf dem Rost liegt wohl Fleisch oder Fisch in Alufolie verpackt, aber ich feuere diese vorwiegend mit herausgefetzten Seiten der gehassten Bücher an. Mit Holz ginge es besser. Doch ich verfolge natürlich ein anderes Ziel als bloß zu grillen.
Jetzt stehe ich auf, mit meinen 210 cm Größe.
Es scheint etwas Ehrfurcht in sie gefahren zu sein: „Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass ich mich auf fremden Grundbesitz befinde, aber...“ Diese Frau weiß, was sie sagt. Zudem, das wird nicht minder klar, gibt sie so schnell nicht auf.
„Aber ich setze mich dafür ein, dass meine Enkelkinder nicht den giftigen Rauch einatmen müssen!“ Eigentlich rührig, diese Aussage, „ausgesetzt sein müssen“ wäre effektiv polemischer gewesen. Ihr Ansinnen erscheint überhaupt rührig: weniger eine wahre Umweltaktivistin-für-einen-guten-Zweck als mehr Die-um-ihre-Enkel-treu-besorgte-Großmutter.
Ich antworte nichts.
Dann fordert sie mich unverhohlen auf, dass ich das Lagerfeuer beende. „Machen Sie endlich das Feuer aus!“
Ich lasse sie reden, schaue abwechselnd auf Feuerstelle und dann wieder auf sie.
„Ich habe mich erkundigt, beim Hausbesitzerschutzbund...“
Ich habe längst keine Lust mehr, dieser alten Dame Paroli zu bieten. Mir geht es einfach schlecht.
Was ist nur los mit mir, frage ich mich.
Ich fühle mich zu erschöpft, psychisch erschöpft.
Wie viele Tage, seit die Kritikern „verstorben“ ist, sind vergangen? Ich weiß es nicht. Ich bin bislang von der Polizei unbehelligt geblieben.
Das Schicksal meint es gut mit mir. Wahrhaftig von Glück kann ich reden, war ich mir alles andere als sicher, sämtliche Spuren verwischt haben zu können.
Aber alles wie immer.
Nichts hat sich verändert.
Zum Beispiel pflege ich wie gehabt mein Autodafé. Klar, schlechte Literatur hat nicht aufgehört zu existieren, der Schoß ist immer noch fruchtbar, aus dem sie kriecht. Tagtäglich übergebe ich Bücher für Bücher dem Scheiterhaufen, unermüdlich und unfeierlich, selbst bei eisiger Kälte wie jetzt, werfe Gedrucktes ins bizarre Gelb des lodernden Feuers, zerschlissene, verblichene und zerknitterte Seiten lechzen nach Auflösung und Vernichtung und werden augenblicklich von gierigen Drachenfontänen umzingelt, schwarz eingerußt und verwest.
Ich fühle mich sicher.
Unentdeckt.
Frei zu tun und zu lassen, was ich möchte.
Nichts hat sich verändert seit dem Tod der Kritikerin. So, wie es aussieht.
Mit leichtem Schreck-Freude-Gefühl stelle ich gerade fest: Liebesliteratur. Also, zur Zeit sind diejenigen Bücher, die ich nicht als wert erachte, gelesen, weitergegeben zu werden und zu existieren berechtigt sind – Liebesromane.
Müde und resigniert denke ich: der Akt eines resignierten, enttäuschten und abgewiesenen Liebhabers?
Wer weiß?
Ich fühle mich müde und leer. Ich muss mich einfach bald ins Bett verkriechen.
Aber noch die letzten Schundromane in die lodernde Masse geschleudert und es ist vollbracht für heute.
Doch steht mir dabei diese Nachbarin im Weg, die da pappelt und pappelt und nicht verschwinden will. Lehrer, sie kennen sie doch!? Am besten lernt man sie privat kennen, diese Rechthaber vom Dienst. Dann weiß man, woran man ist mit ihnen.
Leider kriegt man sie dann nicht mehr los. Ich bin ratlos.
Allmählich dämmert mir ein Zusammenhang, der diese verbrennenden Bücher, selbst die Kritikerin und überhaupt mein Schicksal verbindet. Die gute alte Matrone war nach ihrer Lehrertätigkeit auch noch Bibliothekarin in unserer Stadt. Wer also hat mich mit diesen Liebesbüchern versorgt?
Ein Zufall, ein Zeichen?
Sie schlägt nun konstruktiv vor, was bei aller Liebe und Verständnis für ihr Anliegen eine großkalibrige Unverschämtheit darstellt, dass ich die Grillstelle woanders platzieren solle, an der Ecke dort, wo einsam und von allen näheren Menschenbehausungen entrückt der Komposthaufen dampft.
Keine schlechte Idee, im Grunde genommen. Von ihrem Standpunkt aus gesehen.
Für mich beutet dies nur Mehr-Arbeit.
Ich würde das Holz von dem Abfall hier jedes Mal bis dorthin schleppen müssen.
Nicht schwer dies, aber etwas umständlich.
Aber ich bin nicht einmal zu einem verbalen Widerspruch imstande. Ich rühre kein Glied, bin zu allem erschöpft. Das hat andererseits eine unverhofft positive Wirkung: mein Schweigen verunsichert zusehends meinen Eindringling.
Ein letztes Aufbäumen, Sie schlägt noch ein Mal, aber den allerhärtesten Ton an, den sie zustande kriegt und fällt gleichfalls ins Schweigen.
Unheimlich geworden angesichts des schweigenden Bücherhenkers?
Sie schaut mich so merkwürdig an. Diese Chance lasse ich mir nicht entgehen.
Ich entgegne ihr mit einem Was-Wollen-Sie-Eigentlich-Blick, während ich hastig meine Mineralwasserflasche an den Mund setze, säuglingsgierig daran sauge und die Flüssigkeit laut gluckernd die Kehle hinunterkullern lasse.
„Sie hören von mir!“ und schon, schwuppdi-wupp, ist die Matrone verschwunden, so schnell, wie sie aufgetaucht ist.
Unbehelligt stehe ich dann alleine hier, hinter meinem Haus im Garten, von einer kleinen Mauer zum Nachbarsgarten getrennt. Das Lagerfeuer brennt weiter, der Rauch zieht in die Zimmer der Nachbarin, in denen sich ihre Enkelkinder befinden, die davon natürlich geschädigt werden.
Für heute soll es gut sein mit Bücherverbrennen. Weiterglimmen darf‘s jedoch ruhig. Diese Deutschlehrerin und Bibliothekarin soll vertreten für alle diese Berufsstände ein bisschen was abbekommen von dem, was sie letztlich verursachen.
Ich entschließe, mein Feuerchen weiter- und ausglimmen zu lassen. Ich fühle mich so müde, leer und erschöpft, dass ich sofort mein schmerzendes Haupt zu Bette niederlegen muss. Zuvor werde ich zwischendrein immer wieder ein wachsames Auge auf das Grillfeuerchen werfen, nicht dass es am Ende sich ausbreite und ... nicht auszudenken...

Buch erhältlich siehe unter e-mail-adresse siehe:
http://www.pentzw.homepage.t-online.de/literatur.html

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram