Die Ungeduld der Ewigkeit

Text

von  Mootz

Wonach strebt diese Einsamkeit
die tief in meiner Brust verweilt?
Wer hielt ihr diesen Platz hier frei
bevor sie kam um Ich zu sein?

Es fehlt ein Teil von meiner Mitte
und jeder meiner vagen Schritte
ringt mit meinem Gleichgewicht
das langsam auseinander bricht.

All mein Innen hab ich offen
in die Welt hinaus geschossen.
Nun sitzt es fest in allen Zeiten
und kann mich nicht nach Haus begleiten.

Den Frieden hab ich fallen lassen
in einer dieser Winkelgassen.
So spielt er hinter jener Ecke
bis heut mit meiner Angst verstecken.

Es kann doch nicht verloren sein
solang es lebt und bebt und schreit
ist es noch da und zelebriert
den Schmerz wenn man sich selbst verliert.

Die Hoffnung stellt mich grade hin,
erinnert mich an meinen Sinn
und flüstert: Jedes Puzzleteil
ist ein Fragment im Bild der Zeit.

Kommentare zu diesem Text

KoKa (45)
(22.09.13)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Mootz meinte dazu am 22.09.13:
vielen dank. manchmal komme ich um die reime nicht drumrum weil sie in meinem kopf entstehen und mich vom einen ins andere führen. lg

 susidie (22.09.13)
Titel geil gewählt zum Text. Aussagekräftiger Inhalt, würde mir ohne Reime noch besser gefallen, aber trotzdem gut gebastelt. In sich, stimmig und rund. Wünsche dem/der Prot nur....nach Haus begleiten....ja. Lieben Gruß von Su :)
ArFeiniel (25)
(08.10.13)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram