Den Alk im Nacken - Mantra zur Erweckung des inneren Wichts

Fernsehspiel zum Thema Transzendenz

von  LotharAtzert

Das Wahre kennt keine Richtung; das Richtige ist nicht wahr.

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kommentare zu diesem Text

mountains (36)
(17.11.17)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 LotharAtzert meinte dazu am 17.11.17:
Du hast ja schneller kommentiert, als der Text erschien.
Danke mountains
mountains (36) antwortete darauf am 17.11.17:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 Sylvia (17.11.17)
Die Überschrift ist ja genial :)

erweckte Grüße meines inneren Wichts
Sylvia

 LotharAtzert schrieb daraufhin am 17.11.17:
Um aber auch den Haupttext zu verstehen, hier noch eine Ergänzung: Besser den Alk im Nacken, als die Zirr-Hose auf der Leber ..
Gruß und Dank
L.
Bette (70) äußerte darauf am 17.11.17:
Diese Antwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 LotharAtzert ergänzte dazu am 17.11.17:
Nein, ich habe sie in der Tombola eines Faschingsfestes gewonnen.
Der Versuch, sie gegen eine vegetarische Ratwurst einzutauschen, mißlang allerdings kläglich.

 Sylvia meinte dazu am 17.11.17:
:) ihr seid süß.
Nebenbei gesagt.

 LotharAtzert meinte dazu am 17.11.17:
O ich krieg' die Röteln.

Antwort geändert am 17.11.2017 um 16:21 Uhr

 Sylvia meinte dazu am 17.11.17:
Ups, ich hol nen Arzt :)

 Fidel (06.09.20)
Das Wahre ist nicht das Richtige.
Wahr ist jenseits der Relativität. Das Rchtige nicht.
Wer versucht, beides miteinander zu vereinbaren, bleibt bei Schwarzweiß, ohne Farbe zu bekennen.
Wers nicht versucht, hat schwarzweiss und bekennt Farbe dennoch. (So schön ist im Buddhismus das Ja und das Nein gleichzeitig möglich). Bitte (stets) um Korrektur, falls ich falsch liege.

Herzliche Grüße!

 Ralf_Renkking meinte dazu am 06.09.20:
Wieso nur im Buddhismus?
Ich schwör ja auf Nudismus
und sag von vorn herein:
Jein. 🙃

 LotharAtzert meinte dazu am 06.09.20:
Was macht ihr denn mitten in der Nacht schon im kV?
"Wahr ist jenseits der Relativität. Das Rchtige nicht." - das ist wahr!
Das Richtige ist bezogen auf etwas, das, sobald es erreicht ist, keinen Sinn mehr ergibt. Beispiel: ich will von Frankfurt nach München, werde also Richtung Süden fahren, Sobald ich im München ankomme, ist die Sache erledigt.
Das Wahre währt hingegen.
Und ja, Ralf, es ist unabhängig von ismen.

Danke und herzliche Grüße auch

 Fidel meinte dazu am 07.09.20:
Jaja, das sehe ich schon alles auch so, meine Bitte bzgl. Kritik/Korrektur bezog sich hier zumindest darauf, ob ich die Theorien auch alle korrekterweise unter den Buddhismus "schaufeln" kann sozusagen.. nicht ob es sie sonstwo auch gibt.

Das Wahre währt. Liegt inbegriffen.

Herzliche Grüße :)

 LotharAtzert meinte dazu am 08.09.20:
Ich mags ja gern, in einfachen Bildern zu denken. Beim Sehen ist es zB. so: das linke Auge sieht räumlich, das rechte scharf. Beide zusammen erzeugen das, was wir im Alltag zu sehen gewohnt sind. So erzeugen immer zwei das, was wir als eins empfinden. Ein Bein kann nicht laufen, aber zwei können überall hin.
Vergiß das Wort Buddhismus. Im Zen gibt es sogar ein Koan, das sich diesem Problem widmet:
"Wenn du den Namen Buddha in den Mund nimmst, putz dir anschließend die Zähne."
Sind alles nur Mittel, um sich selbst (dem Ego) auf die Schliche zu kommen

tashi delek

 Ralf_Renkking meinte dazu am 24.05.21:
Na, wie mans nimmt, im Land der Blinden ist der Einäugige König, für einen Hund wird es schon ab zwei Beinen kritisch und wozu braucht ein Mensch eigentlich ein Ego, wenn er doch sich hat? 🤔

Ciao, Frank
Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram