Das scheue Lächeln des Vierjährigen

Alltagsgedicht zum Thema Flucht/ Vertreibung

von  Quoth

Werdet ihr „Ja“ sagen?
„Kommt herein,“ sagen?
Wird es zu essen und zu trinken geben?
Wärme?
Spiele?
Wohl eher nicht.
Es reicht schon, wenn ihr Papa nicht wieder verprügelt.
Und Mama irgendwohin schleppt, wo ich sie nicht mehr sehe.
Aber ich lächle mal.
Vielleicht hilft’s.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 TassoTuwas (20.10.21)
Was hatte man 45?
Das Leben und ein zugewiesene Unterkunft, für die man vom Hausbesitzer wie ein Parasit behandelt wurde.
Wen interessiert das heute?

LG TT

 Quoth meinte dazu am 20.10.21:
Man muss es nur interessant erzählen! Vielen Dank für den Kommentar!
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram