Zusammenrottung

Tweet

von  Quoth

Dieser Text gehört zum Projekt    Politische und Haltungstexte

Habe mich am Sonntag mit anderen Menschen in Flensburg gegen rechts zusammengerottet.. Tat gut. Waren mehr junge als alte Leute, viele Studenten, Schüler, Pfadfinder, Schilder: "Menschenrecht statt rechter Menschen", "Bunt, nicht braun!" Viele LGTB-Fahnen, Ché Guevara durfte nicht fehlen, Gewerkschafter, Paare mit Kindern, die staunend auf den Schultern ihrer Papas saßen. Ich sagte zu einer Alten, die mich fragend anguckte: "Meine Eltern waren Nazis. Das hat mir gereicht!" Sie nickte lachend und sagte: "Geht mir genauso!" An einem Kinderwagen das Schild: "Babys gegen rechts!" Rottet Euch zusammen, Leute, solange Ihr's noch dürft! Das Demonstrationsrecht ist eins der ersten, das die Neonazis abschaffen werden!


Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 Mondscheinsonate (22.01.24, 13:17)
Was mich freut, ich sage es jetzt offen, dass es vielen jetzt reicht und sie endlich zur Feder, hier Tastatur, greifen und zu ihrer literarischen Verpflichtung des Aufstehens zurückkommen. Weil du Agnetas Text angesprochen hast, mAn dürfen wir nicht den Fehler machen, alle Rechten in einen Topf zu werfen. Es gibt die, denen das System schon so auf die Nerven geht, dass sie denken, die AfD wäre ein frischer Wind, dazu zähle ich den angesprochenen Text und es gibt die Fanatiker, gegen die müssen wir angehen, weil wir, weder Österreich, noch Deutschland Fanatismus mehr haben wollen. Fanatiker arbeiten mit Manipulation, Lügen, Ausreden ("Das geht Sie einen feuchten Kericht an!"), Falschmeldungen, Übertreibungen und falschen Geschichtsbewusstsein. Sie fallen auch immer wieder in die Opferrolle ("Die Anderen sind immer Schuld! Ich hab doch nichts gemacht!"), Antworten nie auf Fragen, ziehen schwachsinnige Argumentationen heran. 
Ich frage ernsthaft: Wie kann man überhaupt als älterer Mensch, der gesehen hat, was radikal Rechts angestellt hat, Hunger nach dem Krieg hatte, zerbombte Häuser noch erlebte, radikal, auf die radikalste Weise RECHTS sein? Das muss mir jemand erklären, anständig, ohne Propaganda.
Sie nennen sich Andersdenkende und plappern Propaganda nach statt ihre eigenen Gedanken. Andersdenkend bedeutet:"Ich denke SELBST über etwas nach und reflektiere gründlich, was ich höre."

Kommentar geändert am 22.01.2024 um 13:19 Uhr

 Dieter Wal meinte dazu am 22.01.24 um 13:33:
Ich frage ernsthaft: Wie kann man überhaupt als älterer Mensch, der gesehen hat, was radikal Rechts angestellt hat, Hunger nach dem Krieg hatte, zerbombte Häuser noch erlebte, radikal, auf die radikalste Weise RECHTS sein? Das muss mir jemand erklären, anständig, ohne Propaganda.

Sie nennen sich Andersdenkende und plappern Propaganda nach statt ihre eigenen Gedanken. Andersdenkend bedeutet:"Ich denke SELBST über etwas nach und reflektiere gründlich, was ich höre."
Bei kV vermute ich bei eigentlich allen einschlägig Bekannten ausgeprägte paranoide Persönlichkeitsstörungen oft in Verbindung mit fehlender kognitiver Empathie. Also prinzipiell psychisch Kranke. Ihren schwachsinnigen "Argumenten" zu widersprechen ist an sich ein Schwachsinn für sich. Es ändert gar nichts und bestärkt sie in ihren Opferrollen.

 Mondscheinsonate antwortete darauf am 22.01.24 um 13:36:
Na, das war ein Statement. Beschimpfen bringt uns jedoch nicht weiter.

Antwort geändert am 22.01.2024 um 13:48 Uhr

 Dieter Wal schrieb daraufhin am 22.01.24 um 14:03:
Es ihnen auf kV mitzuteilen, hilft nicht weiter. Jedoch es verstanden zu haben und sie dementsprechend zu berücksichtigen, durchaus.

 Brot äußerte darauf am 22.01.24 um 14:42:
@Mondscheinsonate



dürfen wir nicht den Fehler machen, alle Rechten in einen Topf zu werfen.


Es waren damals die sogenannten Mitläufer (eigentlich: Mitmacher), die dem Fanatismus zum Durchbruch verhalfen und die werden es auch in Zukunft sein. Das Ignorieren, die Akzeptanz, Rechtfertigung und Relativierung von völkischer Gesinnung schafft die Massenbewegung. Völkische Gesinnung kategorisch abzulehnen, ist nicht dasselbe wie Menschen in einen Topf zu werfen. Schließlich wird niemand mit einer solchen Gesinnung geboren, jeder Mensch kann Gesinnung annehmen und ablegen wie es ihm gefällt und trägt dafür selbst die Verantwortung, kein System, keine Partei, keine unbezahlte Rechnung zwingt ihn dazu. Wer andere Seiten hat, möge zeigen, dass diese stärker sind. Es gibt nicht wenige Menschen, die "dem System" kritisch gegenüberstehen und trotzdem nicht AfD wählen oder verteidigen.

 Mondscheinsonate ergänzte dazu am 22.01.24 um 15:13:
Okay, ich revidiere. Stimmt. Ich hab das jetzt gerade gesehen. Aber, dennoch, so fanatisch sind "normale" Rechte nicht immer, daher sahen sie ja in - wie in Ö- den Türkisen (früher ÖVP) eine Alternative: Rechts, aber bissl mehr Anstand, weniger Primitivismus. Ob's besser ist, sei dahingestellt.

 FrankReich meinte dazu am 22.01.24 um 22:52:
Sorry, selbst wenn jemand aus Protest eine Partei mit Rechtsgewinde wählt, hat er meinem Empfinden nach schon nicht mehr alle Latten am Zaun und ein wenig rechts bedeutet für mich das Gleiche wie ein bisschen schwanger. 👋😉

 Judas meinte dazu am 22.01.24 um 23:26:
@Brot guter und wichtiger Kommentar. Dulden und Gleichgültigkeit ebnen den Weg. ("Geht mich ja nichts an", "wird schon nicht so schlimm werden", "betrifft mich ja nicht").
Und die, die AfD oder rechts allgemein auf Protest wählen, haben irgendwie eh schon im Leben verloren, da sind alle Züge abgefahren.

 Dieter_Rotmund (22.01.24, 13:45)
Gerne gelesen, hätte länger sein dürfen!

 Quoth meinte dazu am 22.01.24 um 19:30:
Vielleicht das nächste Mal! Vielen Dank, Dieter_Rotmund und allen anderen! Quoth

 Beislschmidt (22.01.24, 14:02)
Das Demonstrationsrecht ist eins der ersten, das die Neonazis abschaffen werden!
Sehr gut erkannt, gerade das erinnert mich daran, als vor drei Jahren Menschen auf die Straße gingen und für ihre Bürgerrechte demonstriert haben, das waren auch Hunderttausende, nur mit dem Unterschied, dass sie von der Polizei verprügelt wurden. Und weil das nicht gereicht hat, wurden fleißig Wohnungen gestürmt und rodelnde Kinder verfolgt. Ja, Gottseidank kennt die Polizei den Unterschied bei Demonstranten  ganz genau.


Welch ein Glück in so einem Land der Aufrechten leben zu dürfen. Klasse Text.

Und merkt ihr was? Dieter Wal hat wohl seine Pillen nicht eingenommen. :D :D 
Die Sperre für Ausgrenzung, Lügen und Diffamierung war wohl nicht genug

Kommentar geändert am 22.01.2024 um 14:04 Uhr

 Dieter Wal meinte dazu am 22.01.24 um 14:08:
@Greisl: Schatzi, ich nehme meine Pillen gegen Bluthochdruck immer. Zuweilen auch Heuschnupfenmedikamente.

 Muckelchen meinte dazu am 22.01.24 um 15:02:
@ Beislschmidt:

Danke für deinen Hinweis auf die Corona-Demos, ich wollte gerade ähnlich schreiben.
Eine der schlimmsten Szenen, an die ich mich erinnern kann, war, als einem Demonstranten, der mit dem Grundgesetz unter dem Arm unterwegs war, dieses von einem Polizisten entrissen und auf den Boden geworfen wurde.
Ja, wo waren die Guten denn damals? Ach so, da brauchten sie ja nicht auf die Straße zu gehen, sie hatten sich ja alle unterworfen und impfen lassen.

 Agnetia meinte dazu am 22.01.24 um 15:08:
Hey Quoth, jetzt hast du*s mir aber gegeben- Respekt!
Potzblitz, selbst Chi Guevara war da? ich wusste gar nicht, dass der noch lebt :D.
Doch ich verstehe menschlich deine Attitüde, wenngleich es auch nicht meine ist. Schließlich muss es doch ein tolles Gefühl sein, mit so vielen Menschen zusammen zu laufen. Da fühlt man sich doch selbst gleich viel größer, wichtiger  und erhabener.
Bei so vielen illustren Gruppierungen, die da dabei waren, wundert es mich, dass die GDL fehlte. Denken wir mal an das, was die Medien so schön sagten zu Pegidamärschen:  Wer da mitläuft, der sollte sich fragen, mit wem er da läuft.
Ich fragte mich das und blieb am Sonntag von Köln weg, obwohl auch ich gerne mal kostenlos Brings , Höhner und Paveier gesehen hätte…

Antwort geändert am 22.01.2024 um 15:28 Uhr

Antwort geändert am 22.01.2024 um 15:33 Uhr

 LotharAtzert meinte dazu am 22.01.24 um 16:11:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 22.01.2024 um 21:14 Uhr wieder zurückgezogen.

 Didi.Costaire (22.01.24, 15:18)
Hallo Quoth,

Nicht-kV'ler würden sich über den Begriff "Zusammenrottung" in diesem Zusammenhang arg wundern. Der Rest passt und klingt erfreulich.

Beste Grüße,
Dirk

 Dieter Wal meinte dazu am 22.01.24 um 15:22:
Klick doch mal das Wort " zusammengerottet" im Text an. :)

 Didi.Costaire meinte dazu am 22.01.24 um 15:24:
Ich weiß, Dieter. Bin ja kein Nicht-kV'ler.

 Agnetia meinte dazu am 22.01.24 um 15:31:
Dieter, Herzchen, jeder weiß, dass dieser Text auf meinen gemünzt ist. da braucht niemand deine Unterstützung. Huch und ich dachte schon " sich zusammenrotten" wäre ein Nazibegriff.
Wie damals "Weckruf", für den man mich in die rechte Ecke stellte. Weckruf hört man hörte von jedem zweiten Medienberichterstatter. 
Puh- Stirn wisch, da bin ich aber jetzt erleichtert... <3

Antwort geändert am 22.01.2024 um 15:32 Uhr

 Saira meinte dazu am 22.01.24 um 17:54:
@Mondscheinsonate

du bringst vieles sehr gut auf den Punkt!
Fanatiker arbeiten mit Manipulation, Lügen, Ausreden Falschmeldungen, Übertreibungen und falschen Geschichtsbewusstsein
Antworten nie auf Fragen, ziehen schwachsinnige Argumentationen heran. 

 @Brot

Es waren damals die sogenannten Mitläufer (eigentlich: Mitmacher), die dem Fanatismus zum Durchbruch verhalfen und die werden es auch in Zukunft sein. Das Ignorieren, die Akzeptanz, Rechtfertigung und Relativierung von völkischer Gesinnung schafft die Massenbewegung. Völkische Gesinnung kategorisch abzulehnen, ist nicht dasselbe wie Menschen in einen Topf zu werfen. Schließlich wird niemand mit einer solchen Gesinnung geboren, jeder Mensch kann Gesinnung annehmen und ablegen wie es ihm gefällt und trägt dafür selbst die Verantwortung, kein System, keine Partei, keine unbezahlte Rechnung zwingt ihn dazu. Wer andere Seiten hat, möge zeigen, dass diese stärker sind. Es gibt nicht wenige Menschen, die "dem System" kritisch gegenüberstehen und trotzdem nicht AfD wählen oder verteidigen.

 Unterschreibe ich sofort!

LG Sigrun

Antwort geändert am 22.01.2024 um 17:55 Uhr

 Dieter Wal meinte dazu am 22.01.24 um 18:55:
jeder weiß, dass dieser Text auf meinen gemünzt ist.
@Agnetia: Schatzili, ich glaube eher nicht, dass ausgerechnet Deine Texte über politische Themen von besonders vielen Menschen gelesen werden, doch wünsche es Dir. Andere Themen und Gattungen liegen Dir wesentlich mehr. Gerade dabei wünsche ich Dir daher umso zahlreichere Leser.

Antwort geändert am 22.01.2024 um 18:57 Uhr

 AchterZwerg (22.01.24, 17:40)
Die gute Nachricht, lieber Quoth,

der angepeilte Text hat beispielhaft zur Selbstentlarvung einiger Fans beigetragen.
Danke dafür.
Dies erspart mir wiederum müßige Leserei. :)

 Saira meinte dazu am 22.01.24 um 17:56:
Wie wahr!

Antwort geändert am 22.01.2024 um 17:56 Uhr

 Teo meinte dazu am 22.01.24 um 19:44:
Sigi,
Gauleiterinnen waren schon früher hässlich, strohdumm und hatte eine ekelhaft große Fresse.
Daran erkennt man sie...

 Saira (22.01.24, 17:52)
Hallo Quoth,
 
Menschenrecht statt rechter Menschen … Bunt, nicht braun

 
Mit deinem Text reflektierst du die Stimmung bei zig-tausenden Menschen, die aufstehen und gemeinsam gegen den drohenden Faschismus demonstrieren.
 
 
Sehr gut!
 
Liebe Grüße
Sigrun

 Mondscheinsonate meinte dazu am 22.01.24 um 19:36:
Demnächst...im österreichischen Kino... im Herbst sind NR-Wahlen. 
Wisst ihr, wie damals die Rechten in die Regierung kamen, da dachte ich: "Na, taugt mir nicht, ich speib gleich, ABER es ist Demokratie." Ich bin noch immer der Meinung. Auch ist es Demokratie, gegen Rechts auf die Straße gehen. Auch ist es Demokratie, gegen Maßnahmen, warum auch immer, auf die Straße zu gehen. Und ich kann es eigentlich nicht leiden, wenn man über Demokratie schimpft. Habe ich während der Corona-Hochzeit schon nicht gewollt und jetzt auch nicht.

 Agnetia meinte dazu am 22.01.24 um 19:50:
Saira;
ich stimme dir vollkommen zu. Deine und meine These sind kein Widerspruch.
Der Unterschied ist nur, dass ich den DROHENDEN Faschismus nicht sehe und Menschen suspekt finde,. die in so großen Massen gegen etwas demonstrieren, was nicht ist.
Das und nicht mehr sagte mein Text, auf den Wal hier einen link gesetzt hat.
Meine Meinung vertreten im Übrigen auch der ehemalige Bundespräsident Gauck und Friedrich Merz. Und ich denk nicht, dass die den Nazis zuzuordnen sind oder zu den "Merkel ist eine Echse"-Fraktionen gehören.

 FrankReich meinte dazu am 23.01.24 um 10:42:
Der Unterschied ist nur, dass ich den DROHENDEN Faschismus nicht sehe und Menschen suspekt finde,. die in so großen Massen gegen etwas demonstrieren, was nicht ist.

Sorry, Agnetia, es wird ja nicht gegen etwas demonstriert, was nicht ist, sondern gegen etwas, das Du nicht siehst. 🤔

Ciao, Frank

 Saira meinte dazu am 23.01.24 um 12:32:
@ Agnetia
 
Sorry, aber ich sehe einen deutlichen Widerspruch und genau den hat Frank benannt.

 Agnetia meinte dazu am 23.01.24 um 20:33:
ich würd es anders formulieren: Ihr seht anders als ich.  ;)

 FrankReich meinte dazu am 23.01.24 um 22:08:
Ich habe Dich lediglich auf einen Logikfehler in Deinem Satz hingewiesen, Agnetia, denn nur, weil Du etwas nicht siehst, bedeutet das ja noch längst nicht, dass es nicht existiert und dass in der BRD schon seit eh und je ein Rechtsdrall zu verzeichnen ist, lässt sich ebensowenig bestreiten wie eine rechte Orientierung in der AfD, die Du allerdings nicht zu sehen scheinst, was seltsam ist, denn selbst ein Bekannter von mir, der sie wählt, macht daraus keinen Hehl. Seine Ehrlichkeit kann sich die Partei jedoch nicht leisten, denn dann wäre sie schon längst verboten. 😉

 Agnetia meinte dazu am 23.01.24 um 22:40:
ich habe dich lediglich darauf hingewiesen, Frank, dass ich es anders sehe. Und das, was du für dich anmahnst, das gilt auch für mich:Agnetia, denn nur, weil Du etwas nicht siehst, bedeutet das ja noch längst nicht, dass es nicht existiert.
Ich habe nie bestritten, das es in der AfD Rechte gibt. In all meinen Texten habe ich immer darauf hingewiesen, dass diese Partei in Teilen rechtsextrem eingestuft wird.
Ich bin in keiner Partei und das aus gutem Grund. Denn ich bin weder diplomatisch noch bereit, mich mit Kritik zurückzuhalten. 
Ich habe sehr gute persönliche Gründe gegen Rechts zu sein ( siehe meine "Geschichte gegen Rechts") . Aber ich weigere mich einfach mich von Massen instruementalisieren zu lassen. 

 GastIltis (22.01.24, 20:14)
Hallo Quoth,
ein guter Text, der zur richtigen Zeit kommt, nicht überladen ist, und alle wesentlichen Dinge erfasst!
Viele Grüße von Gil.

 Dieter Wal (22.01.24, 22:24)
"Menschenrecht statt rechter Menschen" gefällt mir am besten. Herzlichen Dank für Deine Beteiligung und diesen wunderschönen Kurztext!

 BeBa (14.02.24, 09:59)
Ein guter, in diesen Tagen notwendiger Text, lieber Quoth.

LG
BeBa
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram