Gutsbesitzer Drosselmeier im Visier von Max & Moritz

Gedicht zum Thema Gut und Böse

von  harzgebirgler

Gutsbesitzer Drosselmeier
wollte einst zur Hochzeitsfeier
seiner allerjüngsten Tochter
mit 'nem Anwalt, doch den mocht' er.

Reisefertig stand vorm Gut
Drosselmeiers Frau mit Hut
und er selbst schritt guter Dinge
- in der Tasche die zwei Ringe

für das junge Hochzeitspaar
und den Bund vorm Traualtar -
Richtung Scheuer, hin zum Wagen.
Doch was, Leute, soll man sagen:

Max und Moritz, diese Strolche -
und sie waren wirklich solche -
schlichen, weil sie neidisch waren,
in der Nacht, der dunklen, klaren,

heimlich zu der Scheune hin,
nichts als Missetat im Sinn.
Durch ´ne Luke unverdrossen
klettern sie dank Leitersprossen

in die Scheune, hin zum Ziel,
Drosselmeiers Prachtmobil,
pirschen sich an die Karosse
von des Gutes stolzem Bosse,

chromblitzend und handpoliert
und mit einem Stern verziert!
Der Gewalt muß dieses Zeichen
jetzt im Nu als erstes weichen:

Moritz bricht ihn einfach runter
und wird dadurch richtig munter,
kratzt ins Blech wie´n junger Wilder
mit ´nem Nagel irre Bilder.

Max will, klar doch, auch nicht kneifen
und sticht prompt des Wagens Reifen
glatt kaputt mit scharfer Schneide.
Seht!, schon flüchten die zwei beide

nach getanen Schurkenstreichen
längs des Gutes Ententeichen.
Drosselmeier, der nicht ahnt,
was sich gleich für´n Schock anbahnt,

öffnet froh das Tor zur Scheune
und brüllt: “Ach du grüne Neune!
Himmel, welche Satansbraten
wagen solche Missetaten,

hier bei mir, auf meinem Hof -
spinn' ich denn, bin ich denn doof?!
Voll zerkratzt und platt die Reifen -
nein, es ist nicht zu begreifen,

was so manche Schurken tun,
nachts, wenn brave Leute ruh´n!
Abgebrochen selbst der Stern
und den hatte ich so gern!

Kriege ich die Kerls zu fassen,
werd' ich denen was verpassen -
irgendwann erwisch' ich sie
und dann sind die auch perdu!“

Ja, der Neid ist voller Tücke
und mit scheelem, falschem Blicke
späht er nach Gelegenheiten,
um dir Kummer zu bereiten.

Die Moral von der Geschichte:
Achte stets auf Bösewichte!

(2004)

Kommentare zu diesem Text


 Didi.Costaire (15.11.21)
Die sind perdu, da ist man nicht per du.
Da kann man sagen: Max und Moritz - buuuuh!

Beste Grüße,
Dirk

 harzgebirgler meinte dazu am 16.11.21:
per du sind die eh nur mit ihresgleichen
stets aufgelegt wie sie zu üblen streichen.

beste dankesgrüße
henning

 TassoTuwas (16.11.21)
Hat dein Auto einen Stern
den hätten auch andre gern!

LG TT

 harzgebirgler antwortete darauf am 16.11.21:
längst ist der stern eh integriert
und wird kaum mehr so leicht 'entführt'!

lg mit herzlichem dank
harzgebirgler
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram