Leeres Blatt

Monolog zum Thema Geborgenheit/ Wärme

von  franky

Eine leere Seite liegt vor mir

ein Blatt Papier nur

das wartet beschrieben

zu werden.

Ein Sonnenstrahl fällt,

rein zufällig darauf

und nimmt mir die Arbeit ab.

 

Aber wer kann schon die Schrift

der Sonne lesen.

Schöne Linien

und Muster zeichnet

sie mir auf das Blatt

und ich würde

es gerne lesen können.

 

So nehme ich mir ein

Lexikon zur Hand

und suche

vergeblich nach dem

Geheimnis ihrer Schrift.

 

Ich sehe ein daß es

unmöglich ist ihr

Geheimnis zu lüften

und gebe mich geschlagen.

 

Ich falte das Papier

und lege es beiseite .

 

© Theresia Zauner

Die Schneerose im Winter




Anmerkung von franky:

Eine Kostprobe

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 DanceWith1Life (29.07.22, 14:14)

 wa Bash (29.07.22, 18:11)
schönes Gedicht, gefällt mir :)
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram